LIFE
15/09/2015 17:16 CEST | Aktualisiert 15/09/2015 18:57 CEST

Vater gibt sich als Drogenboss aus – er will den Tod seines Sohnes rächen

Eine bemerkenswerte Aktion: Der Australier Rod Bridge schleuste sich laut Bericht des „Telegraph“ in chinesischen Drogenkartelle ein, indem er sich selbst als Drogendealer ausgab.

Was nach einem Scherz klingt, hat einen traurigen Ursprung: Bridges 16-jähriger Sohn stürzte unter der Wirkung einer synthetischen Droge vom Balkon. Daher machte sich der Australier auf nach China. Um die Menschen zu finden, deren Stoff sein Kind tötete. Unterstützt wurde Bridge hierbei von einem Fernsehteam des australischen Senders „Channel Nine“, das die Gespräche mit den chinesischen Drogenbossen verdeckt filmte.

„Wir wissen wie der Zoll abläuft. Keine Sorge, Australien ist sicher“

Bridge traf sich mit den Dealern in Hefei, um Einzelheiten zum fiktiven Import von einer großen Menge an synthetischen Drogen nach Australien zu besprechen. Ihm wurden mehr als fünf verschiedene Drogen in Mengen von bis zu 200 Kilogramm mit einer garantierten Lieferzeit von sieben Tagen angeboten. Professionelle Dealer zeigten ihm auch, wie diese in versiegelten Beuteln und Aquariumsfiltern versteckt nach Australien geschmuggelt werden sollten.

Die unterschätzte Gefahr der synthetischen Drogen

Synthetische Drogen überschwemmen momentan den australischen Markt, die Auswirkungen auf den Konsumenten sind laut Experten schlimmer als beispielsweise die von Kokain und Crystal Meth. In China ist deren Produktion und Verkauf unter dem Vorwand der medizinischen Forschung allerdings noch legal.

„Ich hoffe, dass die Undercover-Aufnahmen Leben retten können“, meint Bridge

Mit den neuen Erkenntnissen über die Machenschaften der chinesischen Drogenkartelle fordert der Australier jetzt in seiner Heimat einen verstärkten Einsatz gegen die synthetischen Drogen – damit kein anderer junger Mensch so enden muss wie sein Sohn.

Neben seinem Undercover-Einsatz gründete Bridge außerdem die Organisation SideEffect.org, die junge Australier über die Gefahren von synthetischen Drogen aufklären soll.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite