POLITIK
15/09/2015 02:57 CEST

"Flüchtlingskrise zieht Union nach unten": CDU im Umfragetief

"Flüchtlingskrise zieht Union nach unten": CDU steckt im Umfragetief, AfD gewinnt
dpa
"Flüchtlingskrise zieht Union nach unten": CDU steckt im Umfragetief, AfD gewinnt

Kanzlerin Merkel hat in der Flüchtlingspolitik einen radikalen Schwenk vollzogen - von einer Willkommenspolitik hin zu Grenzkontrollen, die inzwischen Länder in ganz Europa einsetzen. Ob es die positive Haltung zu Flüchtlingen war, die die Union jetzt in der Wählergunst Punkte kostet ist nicht klar. Fest steht aber: Die CDU verliert.

Wie die "Bild" unter Berufung auf den neuen INSA-Meinungstrend meldet, kämen CDU/CSU aktuell nur auf 40 Prozent der Stimmen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Das sind 1,5  Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Dagegen kann die AfD einen halben Punkt auf 5,5 Prozent hinzugewinnen.

„Das Flüchtlingsthema zieht die Union nach unten, brächte die AfD sicher über die Fünf-Prozent-Hürde“,

sagte INSA-Chef Hermann Binkert gegenüber BILD. Außerdem büßen die Grünen in der Wählergunst einen halben Punkt auf zehn Prozent ein. Nicht verändert haben sich die Umfragewerte bei der SPD (24 Prozent), der Linkspartei (9,5 Prozent) und der FDP (vier Prozent).

Lesenswert:

Auch auf Huffington Post:

"Werde nach Deutschland reisen": Deutschland führt Grenzkontrollen ein - das sagt ein Flüchtling dazu

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite