NACHRICHTEN
14/09/2015 03:12 CEST | Aktualisiert 14/09/2015 03:14 CEST

Grenzkontrollen, Kurden, Cyber-Bundeswehr: Das müsst ihr heute wissen

Getty
Ursula von der Leyen will eine eigene Einheit von Cyber-Kriegern

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

für den Start in die Woche: unsere Zusammenfassung der Ereignisse der Nacht.

Das ist passiert ...

Das große Thema des Morgens ist die Einführung von Kontrollen an der Grenze zu Österreich. Deutschland hat seine Ankündigung, wegen des unkontrollierten Flüchtlingszustroms wieder Kontrollen einzuführen, sofort umgesetzt. An der Grenze seien Kontrollpunkte eingerichtet worden. Allerdings wurden Fahrzeuge nur stichprobenartig angehalten. Im "ARD Brennpunkt" sagte Justizminister Thomas de Maziere, dass es keinen Zeitrahmen für die Kontrollen gebe: "Es wäre nicht gut, wenn wir vorher sagen würden, wir lange das geht. Das machen wir jetzt mal eine Weile."

Nun deutet sich an, dass auch andere Länder dem Beispiel Deutschlands folgen werden. Österreich muss laut Außenminister Sebastian Kurz ebenfalls Kontrollen einführen, um "verheerende Auswirkungen" abzuwenden, sagte Kurz im ORF.

Auch Ungarn regiert auf die neuen Grenzkontrollen. Das Land hat Polizisten in vier Regionen am Abend in Alarmbereitschaft versetzt. Sie müssen sich binnen zwei Stunden zum Dienst melden.

Comeback der CDU in NRW: Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen hat die CDU nach vielen Rückschlägen wieder Erfolge in Großstädten erzielt. Die SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft musste teils herbe Verluste einstecken. So wird die CDU in Oberhausen und Bonn künftig den Oberbürgermeister stellen. Im Gegenzug eroberte die SPD allerdings die Chefsessel in Leverkusen und im Kreis Herford.

Kämpfe zwischen Türken und Kurden: Der Konflikt zwischen türkischen Nationalisten und der kurdischen PKK greift auf Deutschland über. Am Rande von Auseinandersetzungen von Gegnern und Unterstützern der PKK wurde in Hannover ein Kurde durch einen Messerstich schwer verletzt. Trotz eines Versammlungsverbots kam es in Essen zu Auseinandersetzungen zwischen einigen Hundert Türken und Kurden.

Sprengstoff-Alarm im Münchner Hauptbahnhof. Der Bahnhof wurde am Abend für fast zwei Stunden abgesperrt und evakuiert. Ein Sprengstoff-Spürhund hatte in der Nähe des Informationsschalters angeschlagen. Experten untersuchten daraufhin einen Gegenstand und konnte dann Entwarnung gegeben.

Bundeswehr soll zur Cyber-Armee werden. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die Cyber-Kompetenzen der Bundeswehr in einem eigenen militärischen Organisationsbereich zu bündeln. Der neue Organisationsbereich soll den Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine sowie dem Sanitätsdienst und der Streitkräftebasis gleichgestellt sein.

Und das wir passieren ...

  • Die EU-Innenminister beraten ab 15 Uhr bei einem Krisentreffen in Brüssel über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen. Das Vorhaben einer festen Verteilungsquote bleibt unter den Staaten umstritten. Sollten die Minister keine Einigung finden, hat EU-Ratspräsident Donald Tusk mit der Einberufung eines Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs noch im September gedroht.
  • Das wird bestimmt unterhaltsam: Ebenfalls um 15 Uhr informieren die US-Justizministerin Loretta Lynch und der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber in einem Hotel in Zürich über den Stand der Ermittlungen im FIFA-Skandal. Über mögliche neue Erkenntnisse wurde vorab nichts bekannt.
  • Um 16 Uhr dann trifft Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eine Delegation der Unternehmensführung von Facebook in Deutschland und Europa. Er will sie dazu drängen, rassistische Inhalte in dem sozialen Netzwerk zu löschen.

Kommt gut in die Woche!

Eure Huffington Post

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Fraktionschefin liest Hass-Kommentare: "Euer Dreck spornt mich an": Katrin Göring-Eckhardt hat klare Botschaft für Internet-Hetzer

Hier geht es zurück zur Startseite