POLITIK
11/09/2015 14:37 CEST | Aktualisiert 11/09/2015 15:56 CEST

"Willkommenskultur": Wie ich als Deutsche beinahe in einem Flüchtlingslager gelandet wäre

Eine Frau wollte nicht in Deutschland aufgenommen werden
Getty
Eine Frau wollte nicht in Deutschland aufgenommen werden

Es war ein wirklich schönes Schauspiel: Als im Laufe der letzten Woche tausende Flüchtlinge an Deutschlands Bahnhöfen ankamen, wurden sie von hunderten hilfsbereiten Deutschen mit Applaus empfangen.

International wurde Deutschland gelobt, vom zweiten Sommermärchen war die Rede.

Unter den Empfangenen war auch Candan Six-Sasmaz. Die junge Türkin schreibt auf Facebook, dass sie sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt habe, „aufgenommen“ zu werden. Zweimal.

canadan six

Ich wurde diese Woche an zwei deutschen Hauptbahnhöfen mit Applaus und Willkommensrufen auf Arabisch empfangen. Und ich musste mich mit Händen und Füßen dagegen wehren “aufgenommen” und ins Durchgangslager für Flüchtlinge gebracht zu werden. Ganz neue Erfahrung für mich, eine Türkin, die in Deutschland geboren wurde, die deutsche Staatsangehörigkeit hat und noch nie so freundlich behandelt wurde wie an diesen Tagen...

Offenbar waren die Helfer am Bahnhof etwas übermotiviert. Die Journalistin beschreibt es als „ganz neue Erfahrung“ da sie vorher „noch nie so freundlich behandelt wurde.“ Ein Flüchtling war sie allerdings nicht. Alles nur ein großes Missverständnis?

Es ist natürlich positiv, wenn eine Augenzeugin den Empfang als überaus freundlich hervorhebt. Was aber sauer aufstößt, ist, dass Menschen allein ihres Aussehens wegen, plötzlich komplett anders behandelt werden als vorher. Plötzlich sind sie ein Flüchtling, plötzlich sind sie hilfsbedürftig, plötzlich ist man nett zu ihnen.

Auf Twitter ist unter anderem von "Willkommensrassismus“ die Rede, auf Facebook berichten immer mehr Leute von Deutschlands "Willkommenskultur.“

Warum werden Menschen nur in Zeiten der Not gut behandelt? Oder ist Nettsein gerade im Trend? Dass die Veränderung, die gerade durch Deutschland geht, so viel Aufsehen erregt, ist schrecklich. Es bedeutet nämlich, dass wir vorher nicht nett waren – oder dass wir nur bestimmte Bevölkerungsgruppen gut behandelten.

Der alte, klassische Rassismus wird durch eine neue, vermeintlich gute Art ersetzt.

Das ist die andere Seite der Medaille für die Deutschland auch berechtigte Kritik einstecken muss.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

#auchichbindeutschland: Sie sind in Deutschland geboren oder aufgewachsen, werden aber nicht als "Deutsche" gesehen

Hier geht es zurück zur Startseite