ENTERTAINMENT
10/09/2015 12:12 CEST | Aktualisiert 10/09/2016 07:12 CEST

Erben von Robin Williams blockieren Filmbiografie

Charles Sykes/Invision/AP
Robin Williams wurde auch als Stand-up-Comedian gefeiert

Robin Williams hat in seinem Leben viel erreicht. Eine Filmbiografie könnte seine Leistungen in Szene setzen. Aber die Erbstreitigkeiten zwischen den Angehörigen des verstorbenen Hollywood-Stars Robin Williams (1951-2014, "Nachts im Museum 3") sind noch nicht ausgestanden, doch in einer anderen Sache ziehen Witwe Susan Schneider und seine drei Kinder Zak, Zelda und Cody Williams an einem Strang: Eine Verfilmung von Williams' Lebensgeschichte wird es nicht geben, solange nicht die ganze Familie das Projekt absegnet, berichtet das Klatschportal "Radar Online".

In Hollywood würden demnach bereits über 20 Drehbücher für ein Williams-Biopic kursieren, doch es sei unwahrscheinlich, dass eines davon in nächster Zeit verfilmt werde. "Die Familien konnten sich in dieser Angelegenheit einigen", sagt ein Insider "Radar Online". "Es wird keinen autorisierten Film über Robin geben, wenn sich seine Kinder und seine Witwe nicht zu 100 Prozent über den Vertrag und den Inhalt einig sind."

Mehr über die Streitigkeiten um Robin Williams' Erbe erfahren Sie bei MyVideo

Auch gegen die zu erwartende Schwemme an nicht autorisierten Dokumentationen seien die Angehörigen der Schauspiel-Legende gut gewappnet, da die Urheberrechte an Williams' wichtigsten Stand-up-Shows und seinen Charakteren bei den Familien lägen. Für die inoffiziellen Filmemacher dürfte es also schwierig werden, Bildmaterial zusammenzubekommen. Williams' Hinterbliebene seien grundsätzlich nicht gegen einen Film über sein Leben, doch jetzt sei es ihnen noch zu früh dafür.