NACHRICHTEN
10/09/2015 02:55 CEST

Dänemark, Syrien und "Scarface": Das müsst ihr heute wissen

Getty
Brian de Palma ist für sein Wirken ausgezeichnet worden

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

für euch zusammengefasst - die Nachrichten der Nacht und des Morgens.

Das ist passiert ...

Flüchtlinge auf dem Weg nach Norden. Zahlreiche Flüchtlinge, die nach Schweden reisen wollen, hängen in Norddeutschland und Dänemark fest, nachdem der Zugverkehr zwischen Schweden und Dänemark eingestellt wurde. Vom Bahnhof in Flensburg wurden viele in Erstaufnahmeeinrichtungen in dem Bundesland gebracht. In Puttgarden auf der Insel Fehmarn stoppte die Polizei erneut einen ICE mit Flüchtlingen mit Ziel Kopenhagen.

Die USA wollen mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Das kündigte US-Außenminister John Kerry nach Gesprächen mit Kongressabgeordneten an. Kerry vermied es dabei, konkrete Zahlen zu nennen. Viele scheinen es nicht zu werden. Bislang nehmen die USA jährlich 70.000 Flüchtlinge aus aller Welt auf. In einem ersten Schritt soll die Quote nach dem Wunsch der Regierung auf mindestens 75.000 steigen, heißt es. Im laufenden US-Haushaltsjahr erhielten bis Ende August weniger als 1.300 Flüchtlinge aus Syrien die Erlaubnis zur Einreise.

Neuer Ukraine-Gipfel geplant. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande sowie die Staatschefs der Ukraine und Russlands, Petro Poroschenko und Wladimir Putin, planen ein Gipfeltreffen in Paris Anfang Oktober zur Lage in der Ukraine. Bei einem Telefonat der vier Politiker hätten die Gesprächspartner ihre Bereitschaft zu dem Treffen im "Normandie-Format" bekräftigt, teilte die Bundesregierung mit.

Die USA sind besorgt über Waffenlieferungen an Assad. Satellitenbilder belegen nach Einschätzung der USA verstärkte Militäraktivitäten Russlands im Bürgerkriegsland Syrien. Das Weiße Haus äußerte sich "beunruhigt". Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte: "Ich weiß nicht, ob das zur Lösung des Konflikts beiträgt."

Geiselnahme in Syrien: Ein Norweger ist aller Wahrscheinlichkeit nach von der IS-Terrormiliz entführt worden. "Dies ist eine sehr ernste und komplizierte Situation", sagte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg am Abend. Es gelte, für seine sichere Rückkehr nach Norwegen zu sorgen. Dafür sei eine besondere Task Force eingerichtet worden.

"Scarface"-Regisseur ausgezeichnet. Der US-Regisseur Brian De Palma ist beim Filmfestival Venedig für sein Lebenswerk mit dem Jaeger-LeCoultre Glory to the Filmmaker Award ausgezeichnet worden. De Palma drehte den Horrorklassiker "Carrie: Des Satans jüngste Tochter" nach einem Stephen-King-Roman und das Mafiadrama "Scarface". Das macht den Satz "Say hello to my little friend!" zum geflügelten Wort.

Und das wird passieren ...

  • Das Thema des Tages wird heute sicherlich die Situation der Flüchtlinge in Dänemark und Flensburg. Lässt man sie weiterziehen oder werden sie in Dänemark und Deutschland untergebracht? Heute werden die Länder nach einer Lösung suchen.
  • Nach zwei Streiktagen mit über 1000 Flugausfällen will die Lufthansa zum Normalbetrieb zurückkehren. Das Landesarbeitsgericht in Frankfurt hatte gestern den Streik untersagt.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht ein Wohnheim für Asylbewerber und eine spezielle Schulklasse für Flüchtlingskinder in Berlin. Zudem hat sie sich für den Vormittag in der Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in Berlin-Spandau angekündigt.

Einen erfolgreichen Tag wünscht eure Huffington Post!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Politik: Eine neue Studie widerlegt fast alles, was Thilo Sarrazin jemals über Zuwanderer gesagt hat

Hier geht es zurück zur Startseite