ENTERTAINMENT
10/09/2015 06:06 CEST | Aktualisiert 10/09/2016 07:12 CEST

"Gefängnis wäre das Schlimmste": Muss Caitlyn Jenner in den Männer-Knast?

Caitlyn Jenner bei den ESPY Awards in Los Angeles
Chris Pizzello/Invision/AP
Caitlyn Jenner bei den ESPY Awards in Los Angeles

Muss Caitlyn Jenner (65) ins Gefängnis und wenn ja, wird es dann eine Männer-Haftanstalt? Mit diesen Fragen setzt sich der Reality-TV-Star offenbar bereits auseinander. Im Februar - damals noch als Bruce Jenner - war sie in einen Autounfall in Malibu verwickelt, bei dem eine 69-jährige Frau ums Leben kam. "Über so eine Tragödie kommst du nie hinweg, man kann nur lernen, so gut wie möglich damit zu leben", sagte die 65-Jährige während eines Interviews in der "Today"-Show.

"Gefängnis wäre das Schlimmste"

Angeblich droht Jenner bis zu einem Jahr Gefängnis, wenn die Ermittler zu dem Ergebnis kommen, dass Fahrlässigkeit der Grund für den Unfall war. "Ins Gefängnis zu müssen, wäre das Schlimmste... ins Männer-Gefängnis", so Jenner. Es sei ein "großes Problem", dass sie Transfrauen in das Männer-Gefängnis stecken würden. Aber das seien Dinge, die sie noch klären müsste. Bei einem ist sie sich aber schon sicher: "Die Presse will dieses Bild, oder?"

Weder Alkohol noch Drogen im Spiel

Alkohol und Drogen hätten bei dem Unfall keine Rolle gespielt, berichtet "Pagesix.com" unter Berufung auf die Polizei. Auch ein Telefon soll Jenner nicht in der Hand gehabt haben. Jenner erklärte, dass sich die Situation einfach aus unglücklichen Umständen ergeben habe. Sie sei nicht zu schnell gefahren, ihr Airbag habe sich nicht einmal ausgelöst. Ihr habe nur eine halbe Sekunde gefehlt, um ihren Wagen zu stoppen. Das sei ihr nicht gelungen. Jenner war mit ihrem SUV einem Auto aufgefahren, woraufhin dieses auf die Gegenfahrbahn und ins Schleudern geriet.