POLITIK
07/09/2015 07:28 CEST | Aktualisiert 07/09/2015 11:03 CEST

Geplante Provokation? Putin ordnet plötzliches Militärmanöver an

Getty
Russlands Truppen sollen Grenze innerhalb kürzester Zeit erreichen können

Es sieht ganz nach einer geplanten Provokation aus: Mit einem unangekündigten Militärmanöver prüft Russland die Gefechtsbereitschaft seiner Truppen. Präsident und Oberbefehlshaber Wladimir Putin ordnete die sechstägige Übung vom 7. bis zum 12. September im zentralen Wehrbezirk am Montag an, wie Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau mitteilte.

Soweit, so unspektakulär. Aber das Ziel des Manövers muss der Ukraine Angst machen. Demnach gilt die besondere Aufmerksamkeit den Luftstreitkräften. Unter anderem werde trainiert, Truppen über große Entfernungen zu verlegen und Soldaten in unbekanntem Gebiet landen zu lassen, sagte Schoigu der Agentur Interfax zufolge. Unbekanntes Gebiet? Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als die Invasion eines fremden Landes zu trainieren.

Hintergrund: Russland und der Westen werfen sich gegenseitig vor, mit immer neuen Manövern die Spannungen im Ukraine-Konflikt zu verschärfen. Russland hatte in den vergangenen Monaten verstärkt die Gefechtsbereitschaft seiner Streitkräfte geprüft. Moskau kritisiert zudem Truppenverlegungen der Nato in Osteuropa.

Lesenswert:

Auch auf Huffpost:

Neue Freundin? Bilder zeigen Wladimir Putin mit attraktiver Blondine

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite