POLITIK
06/09/2015 10:22 CEST | Aktualisiert 06/09/2015 10:32 CEST

So schaffen Migranten in diesem Jahr 50.000 Jobs

dpa
Migranten könnten in diesem Jahr 50.000 Jobs schaffen

Migranten könnten in Deutschland in diesem Jahr rund 50.000 Jobs schaffen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, über die die "Bild am Sonntag" berichtet. Denn laut der Studie wird jedes fünfte Unternehmen in Deutschland von Menschen mit ausländischen Wurzeln gegründet. Damit schaffen sie Tausende Jobs und kurbeln die Wirtschaft an.

Der Chef des DIHK, Eric Schweitzer, sagte der "Bild am Sonntag": "Das ist ein Hoffnungsschimmer, denn insgesamt gesehen, geht die Zahl der Existenzgründungen seit Jahren zurück." Würden die Migranten mit Deutschkursen gefördert, könnte die Zahl der Neugründungen noch steigen, glaubt er.

Die gute Nachricht außerdem: Die DIHK sieht keine generellen Vorbehalte der Unternehmen gegen junge Leute mit ausländischem Background. Mehr als 40 Prozent der Betriebe hätten in den vergangenen Jahren Jugendliche mit Migrationshintergrund ausgebildet, sagt Vize-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks.

"Azubis mit Migrationshintergrund gehören also längst zum betrieblichen Alltag." Wie für alle gelte aber: "Basiskompetenzen in Mathe und Deutsch sowie soziale Umgangsformen sind Mindestvoraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung."

Allerdings gibt es auch Nachholbedarf in Sachen Integration auf dem Arbeitsmarkt. Kürzlich stellte eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) fest: In den begehrtesten Ausbildungsberufen - etwa Bankkaufmann, Mechatroniker oder Industriekaufmann - sind Jugendliche mit ausländischen Wurzeln mit Anteilen unter 15 Prozent stark unterrepräsentiert. Dabei haben laut DGB-Studie rund 27 Prozent der Azubis einen Migrationshintergrund.

Mit Material der dpa

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite