LIFESTYLE
06/09/2015 08:30 CEST

Seine Freunde ließen ihn sitzen und er feierte den traurigsten Junggesellenabschied aller Zeiten

Mit den Jungs um die Häuser ziehen, Party bis zum Abwinken, T-Shirts mit schlechten Sprüchen drauf - dafür sind Junggesellenabschiede im Allgemeinen bekannt. Für Robert Chernow gab es jedoch keine Stripclubs und auch kein feucht-fröhliches Trinkgelage mit Freunden. Stattdessen machte er eine einsame Bootsfahrt und aß alleine ein Sandwich.

Party für Einen

"Ich wollte ein paar Stunden früher bei unserem Treffen sein. Als ich am vereinbarten Treffpunkt ankam, musste ich feststellen, dass die Flüge der anderen Partygäste annulliert wurden", sagte Chernow Huffington Post USA. Eine zeitnahe Umbuchung war nicht möglich.

Er und seine Kumpels hatten eigentlich geplant, den letzten Abend eines Freundes gebührend zu feiern, wie "Elite Daily" berichtet. Doch dazu kam es nie. Der Junggeselle und die anderen Jungs ließen Chernow sitzen.

#ChicagoForOne

Weil er aber nun schon mal in Chicago war, feierte er den Junggesellenabschied alleine. Unter dem Hashtag #ChicagoForOne dokumentierte er seine trostlose Party.

"Ich habe mich so ziemlich an unseren Plan gehalten - nur alleine", sagte Chernow. "Ein paar Punkte unserer Planung musste ich anpassen. Zum Beispiel ist die angesetzte Zeit um sich zum Ausgehen bereit zu machen viel kürzer für einen, als für 10 Mann."

Chernow ging unter anderem auch zu einem American-Football-Spiel der Bears.

Apparently everyone in my section also tried to take Delta to get here. #bears #chicagoforone

Ein von Robert Chernow (@rwchernow) gepostetes Foto am

"Offenbar hat jeder in meinem Bereich versucht mit Delta hier herzukommen."

Er machte eine Bootsfahrt

"Ich habe so viel Platz auf diesem Boot - für alle meine Freunde, deren Flug nach Chicago annulliert wurde."

Er machte eine Karussell-Fahrt.

"Nun kann ich mir jedes Pferd aussuchen, das ich möchte."

Er bestellte ein Sandwich, das eigentlich für zwei gedacht ist.

"Das ist Theresa. Sie arbeitet bei Portillo's. Theresa sagte, dass diese Sandwiches eigentlich dafür gedacht sind, geteilt zu werden. Aber ich würde traurig genug aussehen, um eines alleine zu schaffen, sagt sie. Danke Theresa!"

Er besuchte einen Park.

"Mein Taxifahrer erzählte mir, hier könne man sich gut sonnen und neue Freunde kennenlernen."

Spenden sollen neue Freunde bringen

Chernows einsamer Ausflug hat Leute sogar dazu animiert, eine Spendenseite für ihn einzurichten. Um ihm neue und hoffentlich bessere Freunde in Chicago "zu kaufen", heißt es auf der Website. 429 Dollar (ca. 385 Euro) hat die Aktion bereits eingebracht.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite