ENTERTAINMENT
04/09/2015 11:05 CEST | Aktualisiert 04/09/2016 07:12 CEST

"Er würde zu uns passen": Das ZDF umwirbt Stefan Raab

Stefan Raab will sich Ende 2015 aus dem TV-Geschäft zurückziehen
ddp images
Stefan Raab will sich Ende 2015 aus dem TV-Geschäft zurückziehen

Auch wenn Entertainer Stefan Raab (48, "Satellite") das Ende seiner TV-Karriere angekündigt hat, könnte sich ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler (44) das langjährige ProSieben-Zugpferd gut bei seinem Sender vorstellen: "Ich glaube schon, dass er zu uns passen würde", sagte Himmler der Fernsehzeitschrift "Hörzu". "Stefan Raab ist einer der innovativsten Fernsehmacher, dem ich spannende Formate bei uns zutrauen würde." Ob es womöglich bereits Gespräche mit Raab gibt, lässt er offen: "Wenn es so wäre, würde ich es bestimmt nicht verraten."

Ein neues Format hat das ZDF immerhin auch so gefunden: Nach dem Erfolg der "Tribute"-Gala für Udo Jürgens (1934-2014, "Immer wieder geht die Sonne auf") im Jahr 2014 soll es weitere Sendungen dieser Art geben. Als nächstes wird Komiker Otto Waalkes (64) gewürdigt: "Die größten deutschen Comedians werden der Humorlegende die Ehre erweisen, seine Sketche und Stücke spielen", berichtet Himmler. "Für 2016 haben wir ein bis zwei weitere 'Tributes' geplant." Vielleicht ließe sich mit einer solchen Show ja auch Raab aus dem TV-Ruhestand locken?

Sehen Sie Stefan Raab mit seinem ESC-Beitrag "Wadde Hadde Dudde Da" bei MyVideo

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Übler Streich: Ägyptische TV-Show versetzt Paris Hilton in Todesangst

Hier geht es zurück zur Startseite