ENTERTAINMENT
04/09/2015 08:00 CEST | Aktualisiert 04/09/2016 07:12 CEST

Til Schweiger wegen Aussage in "Menschen bei Maischberger" angezeigt - wegen Volksverhetzung

ddp images
Steht Til Schweiger Ärger ins Haus?

Es ist reichlich absurd: Schauspieler Til Schweiger, der sich für Flüchtlinge einsetzt, hat eine Anzeige wegen Volksverhetzung bekommen. Das bestätigte Nana Frombach, Pressesprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, der Nachrichtenagentur spot on news. Der Grund hierfür seien Äußerungen gewesen, die er als Gast in der Talk-Sendung "Menschen bei Maischberger" getätigt hatte.

Auf welche Aussagen des Filmemachers sich die Anzeige konkret bezieht, wurde nicht spezifiziert. Schweiger hatte in der Sendung am 18. August unter anderem gesagt: "Ich glaub noch nicht mal, dass ein Politiker nach Freital gehen muss, es würde einfach reichen, wenn die zwei Hundertschaften da hinschicken und die Leute einkassieren, und sagen 'heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach, was ihr hier macht, und morgen kommt ihr hier nicht mehr her'".

Wegen seines Einsatzes für Flüchtlinge soll sogar das Haus von Schweiger überfallen worden sein - mehr dazu auf MyVideo

Da die Sendung des WDR in Köln aufgezeichnet wird, sei das Verfahren an die dortige Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Nach Treffen mit Sigmar Gabriel: Til Schweiger rastet wegen Häme auf Facebook aus

Hier geht es zurück zur Startseite