WIRTSCHAFT
03/09/2015 09:38 CEST | Aktualisiert 03/09/2015 09:42 CEST

Darum bleibt Ostdeutschlands Wirtschaft bis 2040 abgeschlagen

dpa
Ifo: Ostdeutschland wird noch 25 Jahre hinter dem Westen herhinken

Ostdeutschland wird mit Westdeutschland wirtschaftlich lange nicht mithalten können. Diese Einschätzung veröffentlichte das Ifo-Institut am Donnerstag. "Alles spricht dafür, dass Ostdeutschland in den nächsten 25 Jahren nicht aufholen kann", schreibt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Ifo-Niederlassung Dresden in einer Mitteilung.

Beinahe bizarr: Die Annäherung sei bereits vor zwanzig Jahren zum Stillstand gekommen. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Bevölkerung verharre seit 1995 bei 75 Prozent des westdeutschen Durchschnitts. "Wir sollten von der ohnehin illusorischen Vorstellung einer "Angleichung der Lebensverhältnisse" Abstand nehmen", rät Ragnitz.

Als Grundlage für seine Prognose nannte er kurzfristig kaum zu behebende strukturelle Ursachen wie das Fehlen von hochproduktiven Großunternehmen in Ostdeutschland. Es gebe jedoch einzelne Wachstumspole wie Dresden, Leipzig, Jena und das Berliner Umland mit durchaus positiven Perspektiven.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Wiederentdeckt: Das erste iPhone gab es schon 1998 – und keiner wollte es

Hier geht es zurück zur Startseite