LIFE
31/08/2015 12:45 CEST | Aktualisiert 28/05/2016 06:20 CEST

Dieses Mädchen mit Depressionen spricht aus, was kaum ein Mensch wagt

Bekah Miles
Facebook
Bekah Miles

Obwohl Millionen Menschen auf der ganzen Welt darunter leiden, sind Depressionen bis heute ein Tabu-Thema. Niemand gibt gern zu, dass er unter einer psychischen Erkrankung leidet. Zu groß ist die Angst, die eigenen Gefühle preiszugeben. Die vermeintliche Schwäche.

Insbesondere in der Arbeitswelt ist das ein Problem, denn Depression wird viel zu häufig mit Arbeitsunfähigkeit verwechselt.

Umso mutiger ist es, wenn Menschen in aller Offenheit über etwas sprechen, das so totgeschwiegen wird. Die 20-jährige Bekah Miles ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen. Sie ließ sich ein Tattoo stechen, mit dem sie endlich einen Dialog starten will.

Auf ihrem linken Bein sind jetzt die Worte "I'm fine" (es geht mir gut) zu lesen. Es sind die Worte, die von depressiven Menschen immer und immer wieder gesagt werden, auch wenn sie in Wahrheit eine Lüge sind. Deshalb hat Bekahs Tattoo eine zweite Bedeutung. Denn aus ihrer Perspektive sind die Worte "save me" (rettet mich) zu lesen.

(Text geht unter dem Bild weiter)

bekah tattoo

Bekah erklärt: "Wenn andere es sehen, steht dort 'I'm fine', aber aus meiner Perspektive ist da 'safe me' zu lesen. Für mich bedeutet es, dass alle anderen diese Person sehen, der es gut zu gehen scheint, aber in der Realität, geht es ihr nicht gut. Es erinnert mich daran, dass Menschen, die glücklich wirken, sich genauso gut in einem Kampf mit sich selbst befinden könnten."

Die 20-Jähre veröffentlichte im Sommer 2015 ein Bild von ihrem Tattoo aus beiden Blickwinkeln bei Facebook und schrieb dazu:

(Liebe Mama, lieber Papa, bitte bringt mich wegen dieser Entscheidung nicht um. Ich möchte, dass ihr mich ausreden lasst.)

Heute möchte ich über etwas sprechen, das nur wenige von euch wissen. Ich bin bereit, eine Konversation über meine psychische Erkrankung zu beginnen.

Letztes Jahr wurde bei mir eine Depression festgestellt. Und ehrlicherweise glaube ich, dass es schon eine ganze Weile davor ein Problem war, aber ich denke, es ist immer schlimmer geworden, bis nichts mehr funktioniert hat.

Heute habe ich mir also dieses Tattoo stechen lassen. Ich hatte das Gefühl, dass mein Bein die beste Stelle für die Bedeutung dahinter ist. Wenn andere es sehen, steht dort 'I'm fine', aber aus meiner Perspektive ist da 'safe me' zu lesen. Für mich bedeutet es, dass alle anderen diese Person sehen, der es gut zu gehen scheint, aber in der Realität, geht es ihr nicht gut. Es erinnert mich daran, dass Menschen, die glücklich wirken, sich genauso gut in einem Kampf mit sich selbst befinden könnten.

Für mich zeigt sich Depression an den Tagen, an denen ich traurig bin, ohne einen Grund zu haben.

Depression zeigt sich an den Tagen, in denen ich es nicht schaffe, aufzustehen.

Depression heißt zu viel oder zu wenig schlafen.

Depression ist die Hausaufgabe, die ich nie fertiggestellt habe, einfach weil ich nicht das Gefühl hatte, dazu imstande zu sein.

Depression sind meine Zusammenbrüche, für die es keine Erklärung gibt.

Depression heißt, zu viel oder zu wenig zu essen.

Depression sind die Nächte, in denen ich weine, weil ich mich so überwältigt fühle, obwohl alles in Ordnung ist.

Depression sind die 50 Pfund, die ich ständig in meiner Brust herumtrage.

Depression ist das Bedürfnis, sich ständig abzulenken (durch Social Media, Videospiele, Filme und Fernseh-Shows oder viel Arbeit), weil ich meinen Gedanken nicht für mehr als drei Minuten trauen kann.

Depression sind die Freundschaften, die gelitten haben, weil ich einfach nicht funktioniere.

Depression sind die schmerzhaften Gedanken und Taten, die ich gegen mich selbst richte.

Depression sind die Tränen, die ich habe, weil ich nicht weiß, warum ich mich so wertlos fühle, wenn ich weiß, dass ich eigentlich glücklich sein sollte.

Es ist sehr schwer, offen darüber zu sprechen, weil es mir extrem schwer fällt, mich verletzlich zu fühlen ... aber es ist wichtig, darüber zu sprechen. Psychische Erkrankungen sind etwas Ernstes, aber es ist so schambelastet in unserer Gesellschaft. Unsere körperliche Gesundheit ist uns so wichtig, aber wir kümmern uns kaum um unseren geistigen Zustand. Und das ist wirklich total fertig. Eine psychische Erkrankung ist keine Entscheidung, und kann jeden irgendwann im Leben treffen. Es ist so ein wichtiges Thema, warum sprechen wir nicht darüber?

Deshalb habe ich dieses Tattoo stechen lassen. Es ist ein gutes Mittel, um ein Gespräch anzufangen. Es zwingt mich dazu, über meinen Kampf zu sprechen und warum es wichtig ist, ein Bewusstsein für diese Krankheit zu entwickeln. Du wärst überrascht, wie viele Menschen DU kennst, die mit Depressionen, Ängsten oder Geisteskrankheiten zu kämpfen haben. Ich mag nur eine Einzelperson sein, aber einer kann einen anderen retten ... und das ist alles, worum ich bitten kann.

Vielleicht ist das der Grund, warum ich so an Psychologie interessiert bin. Ich möchte Menschen helfen, die so fühlen, wie ich es getan habe - und es immer noch tue - weil es die Hölle ist. Und ich wünsche sie niemandem.

"Ich denke, die traurigsten Menschen geben sich immer die größte Mühe, Menschen glücklich zu machen, weil sie wissen wie es ist, sich absolut wertlos zu fühlen und sie möchten nicht, dass irgendjemand sich so fühlt." - Robin Williams.

**DANKE an alle, die mir in diesem Kampf geholfen haben. Ohne euch wäre ich nicht da, wo ich heute bin.**

(Dear mom and dad, please don’t kill me over this permanent choice. I want you to hear me out.)Today, I am coming out...

Posted by Bekah Miles on Sunday, August 23, 2015


Über 400.000 Menschen haben den Post auf Facebook geteilt, das zeigt, wie viele Menschen sich eine offenere Debatte zu dem Thema wünschen. Wir sollten Bekah für ihren Mut danken.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen The

men vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Kampagne gegen Depressionen: Schüler steigt auf seinen Tisch macht alle sprachlos

Hier geht es zurück zur Startseite