ENTERTAINMENT
29/08/2015 07:54 CEST | Aktualisiert 29/08/2016 07:12 CEST

Miley Cyrus verspricht uns die verrücktesten VMAs aller Zeiten

Miley Cyrus zeigt auf Instagram die Sitzplätze der Promis bei den VMAs
instagram.com/mileycyrus
Miley Cyrus zeigt auf Instagram die Sitzplätze der Promis bei den VMAs

Miley Cyrus moderiert am Sonntag die MTV Video Music Awards - und die Sängerin verspricht für die Show so einiges. Wir dürfen uns auf besonders verrückte VMAs freuen.

Schon allein die Ankündigung, dass Miley Cyrus (22, "Wrecking Ball") die MTV Video Music Awards moderieren wird, sorgte für Aufsehen.

Und die Skandalnudel hat sich für die Show am Sonntag offenbar einiges vorgenommen. Als ein Fan Cyrus während der "Answer Time" auf Tumblr fragte, was für sie der bisher beste Moment bei den VMAs gewesen sei, antwortete die Sängerin, dass es diesen noch nicht gegeben hätte.

Die Moderatorin der diesjährigen Show versprach, dass die kommenden VMAs die "verrücktesten aller Zeiten" werden. Die 22-Jährige verriet, dass sie MTV sogar um mehr Zeit auf der Bühne gebeten hätte, um all ihre Outfits vorführen zu können. Zudem will die Sängerin offenbar auch auf ihre gemeinnützige Organisation "The Happy Hippie Foundation" aufmerksam machen, die unter anderem obdachlose Jugendliche unterstützt.

Skandalauftritte hat Miley Cyrus drauf - wie man auch auf MyVideo sehen kann

Auf Instagram zeigte die Gastgeberin der VMAs, die in Los Angeles stattfinden, schon mal, wo einige ihrer berühmten Kollegen Platz nehmen werden. Auf einem Bild sitzt sie auf der Lehne eines Stuhls, auf dem Sitz links neben ihr liegt eine Platzkarte mit dem Gesicht von Kylie Jenner (18), rechts von ihr mit dem von Britney Spears (33).


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Hohes Schlaganfall-Risiko: So gefährlich ist Passivrauchen tatsächlich