VIDEO
29/08/2015 12:44 CEST | Aktualisiert 29/08/2015 12:53 CEST

Mit diesem Empfang hätten syrische Flüchtlinge nicht gerechnet

In zahlreichen deutschen Städten werden in diesen Tagen Flüchtlinge untergebracht. In Heidenau und Freital sorgte das für einen wütenden Mob, der nicht einmal davor zurück schreckte Flüchtlingsheime in Brand zu stecken. In der Ruhrgebietsstadt Oer-Erkenschwick kam nun eine Gruppe geflohener Syrer an.

Langsam rollt der Bus, der die Menschen in das Städtchen bringen soll, an den rund 50 Einheimischen vorbei. Einen Stein wirft keiner von ihnen. Viele der Bürger halten Blumen oder Transparente in der Hand, die die Flüchtlinge willkommen heißen.

#Danke_Deutschland

Unter dem Hashtag #Danke_Deutschland postete der Facebook-User Talal Abk ein Video der Situation und schreibt: "Die Deutschen begrüßen das syrische Volk mit Blumen. Dafür danken wir dem deutschen Volk und der Regierung von ganzem Herzen, dass sie ihre Türen für uns öffnen im Gegensatz zu den arabischen Ländern."

#Danke_Deutschland الالمان يستقبلون السورين بالورود شكرا من القلب لكل الشعب الالماني والحكومة المانية التي فتحت ابواب...

Posted by Talal Abk on Dienstag, 25. August 2015

Wie der "Tagesspiegel" berichtet, hätten die Menschen stundenlang vor der Einrichtung gestanden und applaudiert. Außerdem sei bereits zahlreiche Kleidung gespendet worden.

Rechte Demo abgesagt

Doch ganz friedlich scheint es in der westfälischen Stadt dennoch nicht zu sein. Rechte hatten eine Demonstration vor der Flüchtlingsunterkunft angemeldet. Inzwischen sei diese aber wieder abgesagt. Das lokale Bündnis gegen Rechts hatte reagiert und zu einer Gegenkundgebung aufgerufen.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Mob wirft Flaschen und Böller: Erneut rechtsextreme Krawalle vor Flüchtlingsunterkunft in Heidenau