POLITIK
27/08/2015 12:47 CEST | Aktualisiert 27/08/2015 13:19 CEST

Tote Flüchtlinge in Österreich: Als eine Journalistin an dem Leichen-LKW vorbeifuhr, erlebte sie das Grauen

Manchmal sind Politikerreden nicht weit entfernt vom ganz realen Grauen der Flüchtlingskrise. Am Donnerstag waren es nur wenige Kilometer. In Wien kam Bundeskanzlerin Angela Merkel mit etlichen anderen Spitzenpolitikern zur Westbalkan-Konferenz zusammen.

Kaum 40 Fahrtminuten weiter südlich fiel Autobahnarbeitern auf einem Pannenstreifen bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) ein Kühlwagen auf. Als die Journalistin Lindsey Hilsum an dem LKW vorbeifuhr, twitterte sie:

Sie schreibt:

"Ich bin gerade auf der A4 in Österreich an dem LKW mit 50 toten Flüchtlingen vorbeigefahren. Uns kam ein schlimmer Leichengeruch entgegen"

Anschließend veröffentlichte sie ein Video mit der Fahrt vorbei an dem LKW:

Außerdem zeigt ein Foto die Arbeit der Forensiker:

Lesen Sie auch: Bis zu 50 Tote Flüchtlinge in Lkw entdeckt - 5 Dinge, die ihr jetzt wissen müsst

Aus dem Laderaum des LKW sickerte eine Flüssigkeit - es war Verwesungsflüssigkeit. Als Polizeibeamte die Türen aufbrachen, bot sich ein Schreckensbild: die Leichen Dutzender Menschen. Allesamt wahrscheinlich Flüchtlinge, die ihr Leben Schleppern anvertraut hatten.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite