ENTERTAINMENT
27/08/2015 12:49 CEST | Aktualisiert 27/08/2016 07:12 CEST

Flüchtlingsvideo von Joko und Klaas: Elyas M'Barek, Jan Delay und LeFloid antworten

Joko und Klaas in ihrem Flüchtlingsvideo
Screenshot / Youtube / CircusHalliGalli
Joko und Klaas in ihrem Flüchtlingsvideo

Das Video von Joko und Klaas hat auch in der Promiwelt eingeschlagen. Keine 24 Stunden hat es gedauert, bis das "Das wird man wohl noch sagen dürfen #mundaufmachen"-Video von Joko Winterscheidt (36) und Klaas Heufer-Umlauf (31) über zwei Millionen Mal angeklickt wurde. In dem am Mittwoch veröffentlichten Clip lassen sich die beiden Entertainer mit mehr als deutlichen Worten gegen "'Ich bin zwar kein Nazi, aber ...'-Idioten" und "Intelligenzflüchtlinge" aus, "die sich auf Kosten der ärmsten der Armen profilieren wollen". Sie sprechen gegen den "mehr oder weniger offenen Hass gegenüber Flüchtlingen" in den sozialen Medien.

Keine Angst vor Shitstorm. "Entfolgt uns bei Twitter, entfreundet uns bei Facebook. Überzieht uns mit einem Shitstorm. Boykottiert unsere Shows und schreibt, wie unlustig wir sind oder schon immer waren", fordern Joko und Klaas in dem Clip auf, "denn keine Fernsehquote, kein Shitstorm kann jemals so schlimm sein, wie der Applaus von Leuten, die auch dann laut klatschen, wenn ein Flüchtlingsboot mit 800 Menschen im Mittelmeer versinkt." Dafür ernteten die Entertainer nicht nur in den Medien Applaus, sondern auch von tausenden Menschen und selbst von einigen Stars, denen der Clip teils geradezu aus der Seele zu sprechen schien.

Elyas M'Barek

Musikproduzent Mousse T. ("Sex Bomb")

Jan Delay

LeFloid

Youtuberin Melina Sophie ("LifeWithMelina")

Dschungelcamp-Insasse Julian F. M. Stoeckel

Die Rock-Band Donots

Der Aufstand der Anständigen. Lauter und lauter. <3

Posted by DONOTS on Mittwoch, 26. August 2015

Sänger Ingo hatte sich schon vor wenigen Tagen in einem langen Eintrag über den derzeit aufkeimenden Hass beschwert. Und auch Schauspieler Armin Rohde ("Lola rennt") retweetete den Beitrag von Joko und Klaas.


Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Hier geht es zurück zur Startseite