POLITIK
25/08/2015 11:48 CEST

Der Langenscheidt-Verlag hat sein Online-Wörterbuch Arabisch für Flüchtlinge freigegeben

Carsten Koall
Die mit dem blauen L: Der Langenscheidt-Verlag startet eine besondere Aktion

Mit einer ungewöhnlichen Aktion engagiert sich der Langenscheidt-Verlag in der Flüchtlingshilfe. Um die Kommunikation zwischen Asylbewerbern und Helfern zu erleichtern, bietet er einen kostenlosen Zugang zum Online-Wörterbuch Arabisch-Deutsch an. Normalerweise muss man dafür zahlen.

Liebe Helferinnen und Helfer, die sich für Flüchtlinge engagieren: Vielen von Euch ist bestimmt schon der Post...

Posted by Langenscheidt Verlag on Montag, 24. August 2015

Kein Scherz. Die Nachricht verbreitete sich gestern auf Facebook – und ist „kein Fake“, kommentierte Langenscheidt heute. Da man die steigenden Nachfrage nicht mehr bedienen könne, möchte man mit dem kostenlosen Online-Wörterbuch helfen. Die Aktion kam sehr gut an:

kommentar langenscheidt 1

Die Zugangsdaten: Auf der Verlags-Website kann sich jeder mit der fiktiven E-Mail-Adresse „arab@arab.de“ und dem Passwort „123456“ einloggen, nicht nur Asylbewerber und Helfer.

Missbrauch. Leider führt das anscheinend dazu, dass Eingeloggte das Passwort immer wieder ändern und der Zugang dann nicht mehr möglich ist. Nach einem erfolgreichen Versuch konnten auch wir uns nicht mehr einloggen.

langenscheidt

Noch in Arbeit. Momentan versucht Langenscheidt, das Arabisch-Wörterbuch ganz ohne Login freizugeben. Der Zugang soll bis zum 26. Februar 2016 bestehen bleiben.


Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

ZDF-Moderator spricht über Flüchtlinge : Der Moment, in dem Claus Kleber im „heute-journal” mit den Tränen kämpfte

Die Flüchtlingskrise Europas in 22 Bildern

Hier geht es zurück zur Startseite