POLITIK
24/08/2015 14:34 CEST | Aktualisiert 24/08/2015 16:43 CEST

Nord- und Südkorea einigen sich nach Gewaltausbruch: die 3 wichtigsten Details

dpa
Vertreter Nord- und Südkoreas verhandeln am 22. August

Nach der Eskalation an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea in den vergangenen Tagen haben die beiden Staaten am Montagabend (europäischer Zeit) eine Einigung erzielt.

Die wichtigsten Details:

1. Nordkorea wolle den von ihm ausgerufenen "Quasi-Kriegszustand" aufheben. Rein juristisch befinden sich die beiden Länder aber ohnehin seit dem Koreakrieg in den 50er Jahren im Krieg, da es nur zu einem Waffenstillstand, nicht aber zu einem Friedensvertrag gekommen war.

2. Südkorea will seine Lautsprecher-Propaganda gen Nordkorea stoppen. Nordkorea hatte dem Süden ein Ultimatum gestellt, demzufolge der Süden seine gen Norden gerichteten Propaganda-Lautsprecher binnen 48 Stunden abschalten solle, andernfalls kündigte Nordkorea Militärschläge an. Südkorea hatte sie nach elf Jahren wieder in Betrieb genommen, nachdem zwei südkoreanische Soldaten durch eine Mine verstümmelt worden waren, für die der Süden den Norden verantwortlich macht.

3. Nordkorea äußert in dem Abkommen sein Bedauern über den Minen-Vorfall. Südkorea hatte eine Entschuldigung für den Zwischenfall gefordert. Nordkorea hatte zunächst den Vorwurf bestritten, seine Soldaten hätten Minen auf südlicher Seite der entmilitarisierten Zone vergraben.

Beide Länder hatten seit Samstag verhandelt. Das Treffen begann kurz nach Ablauf des Ultimatums von Nordkorea.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Gipfeltsurm zur Propaganda: Kim Jong Un besteigt höchsten Berg Nordkoreas und wird bejubelt

Hier geht es zurück zur Startseite