POLITIK
25/08/2015 00:17 CEST

"Nackte Gewalt nicht erwartet": Jetzt spricht Heidenaus Bürgermeister

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz im Interview mit dem ARD-Nachtmagazin
Tageschau.de
Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz im Interview mit dem ARD-Nachtmagazin

Nach den rechten Krawallen vor einem Flüchtlingsheim hat der Bürgermeister von Heidenau, Jürgen Opitz (CDU), erneut Solidarität mit den Bewohnern der Einrichtung angemahnt.

Er forderte von den Bürgern der sächsischen Stadt ein "freundliches Entgegenkommen" und menschlich anständiges Verhalten. "Das kann man von jedem verlangen, und das ist noch kein großes Opfer", sagte Opitz im ARD-"Nachtmagazin". Rechtsextremisten und Rassisten hatten am Wochenende vor einer Notunterkunft in einem ehemaligen Baumarkt in Heidenau zwei Nächte lang Polizisten angegriffen und Flüchtlinge bedroht.

Er wurde von den Krawallen überrascht. "Dass verbaler Hass geäußert worden ist, das muss ich leider sagen, hat sich in den letzten Monaten insbesondere in den sozialen Netzwerken entwickelt", sagte Opitz. Aber dass dieser Hass in "nackte Gewalt" umschlage, habe er so nicht erwartet. Den Besuch des Vizekanzlers Sigmar Gabriel (SPD) am Montag in der Unterkunft bezeichnete er als "große Unterstützung".

Nach Angaben der Polizei blieb es in der Stadt bis zum frühen Dienstagmorgen ruhig. Am Abend hatten sich Gläubige in Heidenau zu einem "Gebet für unsere Stadt" versammelt. Sie beklagten Hass und Gewalt.

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Gabriel attackiert rechte Flüchtlingshetzer: „Pack, das eingesperrt werden muss”

Hier geht es zurück zur Startseite