POLITIK
23/08/2015 09:29 CEST | Aktualisiert 23/08/2015 09:29 CEST

4 Dinge, die bislang über den Thalys-Attentäter bekannt sind

Nach dem Attentat auf den Thalys nach Paris haben Ermittler über Fingerabdrücke den Attentäter identifiziert. Es soll sich um Ayoub K. handeln, einen 25-jährigen Marokkaner. K. stürmte einen Abteil des Schnellzugs, als ihn drei Passagiere niederrungen und ein Blutbad verhinderten.

Hier sind 4 Dinge, die bislang über den Thalys-Attentäter bekannt sind.

1. K. hat eine Odyssee durch Europa hinter sich

Bis 2014 soll K. in Spanien gewohhnt haben - insgesamt sieben Jahre lang. Dort soll er nach Informationen der Zeitung "El Pais" wegen Dorgenschmuggels im Gefängnis gewesen sein. Darauf soll er nach Frankreich gezogen sein. Am 10. Mai 2015 tauchte er in Berlin wieder auf. Vom Flughafen Tegel soll er in die Türkei geflogen sein, berichtet "CNN" - und von dort nach Syrien. Schon wenige Wochen später, am 26. Mai, soll er dann in Belgien eingetroffen sein.

2. Er soll Mitglied des "Islamischen Staats" (IS) sein

Im Verhör bestritt der 25-Jährige noch einen terroristischen Hintergrund, doch Ermittler glaubten dem Mann nicht. Laut französischen Terrorexperten soll K. spätestens während seines Syrien-Aufenthalts Verbindungen zur Terrormiliz "IS" aufgebaut haben.

3. Frankreich führte K. auf einer Terrorliste

Den französischen Behörden ist K. nicht unbekannt. Als er Spanien Richtung Frankreich verließ, übermittelte die Polizei die Dokumente über den mutmaßlichen Terroristen. Dort landete er auf der Liste, auf denen auch die Kouachi-Brüder waren. Sie verübten im Januar den Anschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". 5000 Namen sollen dort verzeichnet sein - zu viele, um sie alle zu überwachen.

4. Er war auch anderen Behörden bekannt

Auch Behörden in Deutschland, Spanien und Belgien soll der Marokkaner bekannt gewesen sein. Vor allem aber wegen Drogenhandels, mit dem der 25-Jährige den Terror finanziert haben soll.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite