LIFESTYLE
23/08/2015 08:03 CEST | Aktualisiert 23/08/2015 08:04 CEST

10 Beweise, dass du Ende 20 bist

Wer dachte, mit Abschluss der Pubertät das Zeitalter der großen Persönlichkeitsveränderungen hinter sich gebracht zu haben, der irrt sich. Es sind nicht viele Jahre, die zwischen einem Anfang 20- und einem Ende 20-Jährigen stehen. Doch die Zeitrechnung in dieser Lebensphase scheint in Hundejahren gerechnet zu werden.

Wir wissen auch nicht, wie es so schnell passieren konnte. Aber auf einmal wachen wir nach einer durchfeierten Nacht auf und fühlen uns wie überfahren. Immer noch. Denn die Party war vor drei Tagen. Aber nicht nur die körperliche Fitness verändert sich in Lichtgeschwindigkeit! Ehe wir uns versehen, schauen wir freiwillig die Tagesthemen an und basteln praktische Haushaltsgegenstände.

Hier sind 10 Dinge, die sich ändern, wenn du Ende 20 bist:

1. Pläne für das Wochenende

grafik

Während ein planloses Wochenende bei einem Anfang 20-Jährigen eine mittelschwere Krise hervorrufen kann, zaubert es einem Ende 20-Jährigen ein friedliches Lächeln auf die Lippen.

2. Sich darum scheren, was andere von einem denken.

grafik

Anfang 20 lechzt man nach der Anerkennung anderer. Ob man denjenigen kennt, nicht kennt oder vielleicht sogar überhaupt nicht leiden kann, spielt dabei keine Rolle. Wir wollen von jedem geliebt werden. Ende 20 zucken wir mit den Schultern und machen uns lieber Gedanken darüber, was wir später essen werden.

3. Unsere Einstellung zu Dates

grafik

Anfang 20 durchleiden wir die Höhen und Tiefen der Liebe mit weniger Dramatik, als wir sie als Teenager noch an den Tag gelegt haben. Wir fragen uns zwar immer noch Haare raufend: "Warum meldet er sich nicht mehr?" Aber sollte sich das Objekt der Begierde als Fehlgriff herausstellen, haben wir relativ leichtfertig wieder Ersatz gefunden.

Ende 20 ändert sich das. Während am Wochenende nämlich zunehmend die Hochzeiten unserer Freunde unsere Terminkalender füllen, überlegen wir uns genauer, ob der Typ aus der Bar wirklich unsere kostbare Zeit wert ist.

4. Unsere Facebook Timeline

grafik

Unsere Facebook Timelines tragen zu dieser Dating Metamorphose bei. Eines bleibt jedoch gleich: Die nervigen Candy-Crush-Anfragen irgendwelcher Leute, mit denen man mal Praktikum gemacht hat, verstopfen immer noch deine Benachrichtigungen.

5. Qualität von Alkohol - und unsere Verträglichkeit davon

grafik

Anfang 20 trinken wir - alles! Erdbeerlimes, sahnige Cocktails und vor allem: sehr viel Wodka Bull - irgendwie muss man ja wach bleiben. Ende 20 trinken wir immer noch gern. Aufgrund unserer abnehmenden körperlichen Verträglichkeit wählen wir jedoch achtsamer aus, was wir unserer Leber antun. Schlimmer wird der Kater jedoch trotzdem Jahr für Jahr.

6. Unser Zeitempfinden

grafik

Es gibt wohl kaum etwas, dass einem die Partystimmung mehr versauen kann, als wenn man sich im Club umsieht (in den man sowieso nicht gehen wollte) und bemerkt, dass man den Altersdurchschnitt deutlich überschreitet.

7. Unsere Finanzen - und wofür wir sie ausgeben

grafik

Zwar haben wir theoretisch mehr Geld als jemals zuvor, aber irgendwie bleibt am Ende auch davon nicht mehr übrig als früher. Das Problem: Mit Ende 20 hat man plötzlich das dringende Bedürfnis, Verantwortungsbewusstsein zu zeigen. Man braucht Versicherungen für alles mögliche, muss nicht mehr lediglich ein WG-Zimmer bezahlen, sondern eine richtige Wohnung, die man mit Möbeln einrichtet, die nicht im Ikea-Katalog zu finden sind. Puh.

8. Wie wir die Woche ausklingen lassen

grafik

9. Unser Online-Verhalten

grafik

Wo wir früher stundenlang auf 9Gag über Memes gekichert haben, checken wir heute im Stundentakt unsere E-Mails und LinkedIn ist unser neues Facebook. Dass das Internet zunehmend unlustiger wird, hat jedoch auch einen Vorteil: wir verbringen weniger Freizeit damit!

10. Unsere Ernährung

grafik

Essen erfährt eine entscheidende Transformation in unseren 20ern. Wo wir essen, wie wir essen und vor allem: was wir essen. Das Problem: Seit wir beschlossen haben, dass wir uns nicht länger von ungesunden Kohlenhydraten ernähren können, ist der Einkauf im Supermarkt ziemlich teuer geworden. Dafür Leben wir mit einem guten Gewissen.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Überempfindliche und unglückliche Kinder: Generation selbstverliebt: Eltern ziehen Scharen von kleinen Narzissten groß

Hier geht es zurück zur Startseite