WIRTSCHAFT
21/08/2015 14:33 CEST | Aktualisiert 21/08/2015 15:10 CEST

H&M ändert seine Strategie radikal: mit einer neuen Jeans

Getty
H&M ändert seine Strategie radikal: mit einer neuen Jeans

Für die einen ist es eine Stärke, für die anderen eine Schwäche. Was die die schwedischen Modemarke H&M aber definitiv von vielen anderen Konkurrenten unterscheidet, ist, dass sie ihr Sortiment häufig auch während einer Saison durchwechselt.

Aus gutem Grund: Wer bei H&M einkauft, tut das meistens nicht nur einmal im Jahr, sondern zwei-, drei-, vielleicht sogar vier- oder fünfmal. Wenn das Outfit schon ein paar Mal getragen ist, muss eben ein neues her. Und in dieser Hinsicht sind die Kunden bei H&M nicht schlecht aufgehoben.

Der Marketing-Fachmann Markus Voeth von der Universität Hohenheim hat die Lifestyle-Strategie des Konzerns mal so ausgedrückt: „Alles, womit sich Menschen zeigen, könnte von H&M stammen.” Die Marke habe „Saisonware revolutioniert. Diese Story schreibt das Unternehmen seit anderthalb Jahrzehnten.”

Baumwoll-Jeans aus Recycling-Kleidung

Nun aber scheint die Zeit gekommen, in der sich der Konzern völlig neu aufstellt. H&M setzt ab sofort auf Jeans mit recycelter Baumwolle aus Altkleidern. Eine radikale Strategiewende, die das Unternehmen auf Dauer verändern dürfte.

Vom 3. September an will die Modemarke weltweit 16 Jeansmodelle aus Denim ins Sortiment aufnehmen. In den Artikeln sei Baumwolle verarbeitet, die aus der Initiative "Kleidung sammeln bei H&M" stammt, erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung.

hm

Kunden können alte Kleidung in Zahlung geben

Mit dieser Aktion wirbt H&M um Kunden, die aufgetragene Altkleider zwecks Wiederverwertung in Zahlung geben wollen. Es gibt jedoch auch Stimmen, die dieses Konzept kritisch sehen.

Das neue Jeans-Modell mit „Used-Look” soll, so formuliert es der Konzern, "alten Jeans ein neues Leben" schenken. Die Absicht, die H&M damit verbindet:

"Den Einfluss der Textilindustrie auf die Umwelt (...) reduzieren, indem weniger Abfall auf den Müllhalden landet und natürliche Ressourcen in der Stoffproduktion eingespart werden."

Laut Unternehmensangaben verwendet H&M derzeit 20 Prozent recycelte Baumwolle aus gesammelten Altkleidern für neue Produkte. Die Umweltorganisation Greenpeace bezeichnet diesen Wert als „sicherlich noch steigerungsfähig".

H&M hat angekündigt, den Anteil von recyceltem Material im eigenen Sortiment in diesem Jahr mindestens zu verdreifachen.


Lesen Sie auch:

8 Dinge, die Ihnen eine H&M-Verkäuferin niemals erzählen wird

Die hässliche Fratze von Hennes & Mauritz

Die Wahrheit über Umkleidekabinen bei H&M


Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite