POLITIK
20/08/2015 16:24 CEST | Aktualisiert 20/08/2015 17:42 CEST

4 Gründe, warum der Front National Gründer Le Pen rauswerfen musste

dpa
Jean-Marie Le Pen aus Front National ausgeschlossen

Jean-Marie Le Pen ist aus der rechtsextremen französischen Partei Front National ausgeschlossen worden. Das meldet die "Tagesschau" unter Berufung auf eine Erklärung der Partei. Der heute 87-jährige Le Pen hatte die Partei 1972 gegründet und war bis 2011 ihr Vorsitzender. Dann hatte seine Tochter, Marine Le Pen, übernommen.

Der Ausschluss Jean-Marie Le Pens hat mehrere Gründe:

1. Marine Le Pen versucht, die Partei salonfähig zu machen, ihr Vater war ihr da zu radikal

Die Taktik war offenbar erfolgreich, Anfang 2014 erzielte die Partei in den Kommunalwahlen große Erfolge.

Zwei der widerlichsten Aussagen Le Pens zeigen, warum seine Tochter um den Ruf der Partei fürchtet:

  • Gaskammern der Nazis als "Detail" der Geschichte: Im Frühjahr hatte der Senior die Gaskammern der Nationalsozialisten als "Detail der Geschichte" abgetan - nicht zum ersten Mal übrigens.
  • Ebola als Waffe: Im Frühling vergangenen Jahres wütete das Ebola-Virus in Westafrika, Tausende Menschen starben. Auf einer Cocktailparty soll Jean-Marie Le Pen da gesagt haben, Muslime mit ihrem "Talent für Eroberungen" seien gefährlich, doch "Eminenz Ebola könnte das in drei Monaten erledigt haben".

2. Er war auch aus anderen Gründen ein Image-Risiko

Die französische Justiz ermittelt offenbar gegen Jean-Marie Le Pen wegen des Verdachts auf Steuerbetrug. Er steht im Verdacht, mehrere Millionen Euro in die Schweiz verschoben zu haben. Ein Verhalten, das wenig von dem Patriotismus zeugt, den die Partei predigt.

3. Er stellte die Autorität seiner Tochter offen infrage

Der Senior stellte seine Tochter unter anderem am 1. Mai dieses Jahres bloß. Bei einem Aufmarsch der Partei zu Ehren der Jeanne D'Arc stieg der alte Mann auf die Bühne, hielt eine offensichtlich nicht mit seiner Tochter abgesprochene Rede, ließ sich feiern - und hörte dann seiner Tochter nicht einmal mehr zu, als sie ihre Ansprache wegen ihm erst mit Verspätung halten konnte.

4. Le Pen ging gegen seine eigene Partei gerichtlich vor

Nach den Ausfällen des Parteigründers im Frühjahr wollte die Partei ihm den Ehrenvorsitz absprechen und die Mitgliedschaft zwangsweise ruhen lassen. Die Parteimitglieder sollten darüber abstimmen. Jean-Marie Le Pen wehrte sich juristisch - und ein Gericht musste ihm aus formalen Gründen Recht geben.

Ein Beweis für die Ungefährlichkeit des Front National ist der Ausschluss allerdings nicht. Marine Le Pen mag gemäßigter Auftreten, eine Rechte und Radikale ist sie dennoch. Erst Anfang des Jahres hatte sie die Wiedereinführung der Todesstrafe gefordert. Auch wenn Marine Le Pen nicht mehr offen gegen Homosexuelle hetzt - 2013 hatte sie noch einem Essayisten, der sich wohl aus Protest gegen die Homo-Ehe umgebracht hatte, ihren Respekt bezeugt.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

"Immer mehr Polizisten kommen": Frankreich will Flüchtlinge vom Eurotunnel fernhalten

Hier geht es zurück zur Startseite