VIDEO
19/08/2015 08:51 CEST | Aktualisiert 19/08/2016 07:12 CEST

So könnt ihr euer Smartphone unterwegs aufladen

ddp images
Das Smartphone Draußen aufladen: So geht's

Smartphone-User, die viel unterwegs sind, kennen das Problem, dass der Akku immer wieder damit droht den Geist aufzugeben, obwohl man noch gar nicht daheim in den eigenen vier Wänden ist. Doch was tun, wenn keine rettende Steckdose auffindbar ist, oder man sich gerade auf einem Outdoor-Trip befindet? So schaffen Sie Abhilfe.

Power aus der Hosentasche

Die einfachste Lösung ist in den meisten Fällen wohl ein externer Akku, oft auch Powerbank genannt. Diese gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Größen, Farben und Formen. Die tragbaren Batterien werden ganz einfach per USB an Smartphone oder Tablet angeschlossen und versorgen das entsprechende Gerät so mit neuem Saft.

In der Regel gilt, dass kleinere Akkupacks meist eine geringere Kapazität bieten und so das Handy weniger lang mit Strom versorgen können. Außerdem sollten Nutzer darauf achten, dass Powerbanks wenn möglich eine möglichste geringe Selbstentladung aufweisen, damit die gespeicherte Energie bei längerem Nichtgebrauch nur in geringem Maße verloren geht

Outdoor-Alternativen

Außerdem gibt es Varianten dieser Akkus, die mit einem Solarpanel aufwarten. Die Akkus müssen vor dem Gebrauch natürlich grundsätzlich selbst mit Strom betankt werden, wer also für mehrere Tage keinen Zugang zu einer Steckdose hat, der kann sich auch auf die Kraft der Sonne verlassen. Ein Ladevorgang dauert in diesem Fall aber sehr viel länger - acht Stunden und mehr sind keine Seltenheit.

Richtige Outdoor-Lösungen gibt es jedoch auch. So wie zum Beispiel den "Campstove" von Biolite. Dabei handelt es sich um einen Camping-Kocher, der nebenbei auch das Smartphone per USB laden kann. Immer verbreiteter werden zudem Brennstoffzellen-Ladegeräte, die ein Handy ebenfalls komplett unabhängig vom Stromnetz aufladen können. Der "myFC PowerTrekk 2.0" kann zum Beispiel durch die Zugabe von Wasser und einem speziellen Puck - der zusätzlich gekauft werden muss - Energie erzeugen.

Der Zigarettenanzünder hilft

Bereits ein richtiger Klassiker sind KFZ-Ladegeräte. Diese werden für gewöhnlich am Zigarettenanzünder eines Wagens angeschlossen und bieten USB-Buchsen, über die das Handy dann wieder per Standard-Ladekabel mit Strom versorgt werden kann. Wirklich mobil ist man mit dieser Lösung aber nicht, ist man doch an ein Auto gebunden.

Bequem laden beim Fahrrad-Fahren

Der innovative Anbieter CydeKick arbeitet derzeit an einem Gadget für alle Fahrradfahrer. Über einen Generator könnte es bald das Smartphone während des Tretens aufladen. Allerdings nicht über den Dynamo, sondern gänzlich ohne zusätzliche Reibung mithilfe von Magneten. Derzeit steckt das Projekt allerdings noch in den Kinderschuhen und ist über den Status eines Prototyps noch nicht herausgekommen. Die US-Firma sammelt derzeit noch Gelder per Crowdfunding.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Macht das Internet vergesslich? So viele Deutsche kennen nicht einmal die Nummer ihres Partners auswendig

Old School Technik

Hier geht es zurück zur Startseite