POLITIK
17/08/2015 18:49 CEST | Aktualisiert 18/08/2015 02:36 CEST

Bericht: De Maizière muss Flüchtlings-Prognosen "drastisch" erhöhen

De Maizière muss Flüchtlings-Prognosen "drastisch" erhöhen
Getty Images
De Maizière muss Flüchtlings-Prognosen "drastisch" erhöhen

Die Zahl der Flüchtlinge, die dieses Jahr nach Deutschland kommen, ist noch höher als gedacht. Sie wird "drastisch" höher ausfallen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise. Offiziell ankündigen wird Innenminister Thomas de Maizière (CDU) das laut Bericht am Mittwoch in einer Studie des zuständigen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

Die Zahlen sehen so aus: Demnach könnten in diesem Jahr 650.000, womöglich sogar 750.000 Asylbewerber nach Deutschland kommen. Bislang hatte die Bundesregierung mit 450.000 gerechnet.

Der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UN), Antonio Guterres, will Deutschland bei der Verteilung von Flüchtlingen entlasten. Er sagte der „Welt“: „Wir müssen die Verantwortung auf mehr Schultern in Europa verteilen. Es ist langfristig nicht tragbar, dass nur zwei EU-Länder – Deutschland und Schweden – mit leistungsfähigen Asylstrukturen die Mehrheit der Flüchtlinge aufnehmen." Alle Staaten hätten eine gesetzliche Pflicht, die Flüchtlinge, die vor Krieg geflohen seien, zu schützen.

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist höher als je zuvor. „Im vergangenen Jahr flohen mehr Menschen als jemals zuvor seit Beginn unserer Aufzeichnungen. Mehr als 60 Millionen weltweit haben ihre Heimat verloren", sagte Guterres dem Blatt. Er warnte davor, Ängste vor den Flüchtlingen zu schüren.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Angespannte Lage auf griechischer Insel: Nach Ausschreitungen: Kos-Flüchtlinge sollen auf Hotelschiff übergesiedelt werden