LIFESTYLE
16/08/2015 18:29 CEST | Aktualisiert 16/08/2015 18:44 CEST

Forscher finden heraus: Cannabis hat einen erstaunlichen Effekt auf unsere Knochen

Thinkstock

Alzheimer, Rheuma, ADHS, sogar Krebs: Cannabis kann erwiesenermaßen bei einer beeindruckend hohen Anzahl an Krankheiten die Symptome lindern.

Nun glauben Forscher, ein weiteres Gebiet gefunden zu haben, bei dem die Behandlung mit Cannabis vielversprechend ist. Wissenschaftler der Tel Aviv University und der Hebrew University stellten in einer Studie fest, dass der Wirkstoff bei Knochenbrüchen helfen kann.

Knochen werden durch Cannabis stärker und widerstandsfähiger

Das Erstaunliche an den Ergebnissen der Forscher, die sie kürzlich im Journal of Bone and Mineral Research veröffentlichten, ist: Offenbar sorgt Cannabis nicht nur dafür, dass Knochenbrüche schneller heilen.

Der Wirkstoff führt laut der Studie auch dazu, dass die Knochen danach stärker sind als vor dem Bruch und damit das Risiko, sie sich an derselben Stelle noch einmal zu brechen, weniger groß ist.

Yankel Gabet, einer der Leiter der Forschungsgruppe am Knochenforschungszentrum der Tel Aviv University, sagte dem Wissenschaftsportal "Science Daily": "Das Bestandteile in den Cannabinoiden in dieser Hinsicht eine Rolle für klinische Zwecke spielen, ist bereits nicht mehr abzustreiten. Es wird zwar noch viel Arbeit sein, angemessene Behandlungsmethoden zu entwickeln. Dass das möglich sein wird, steht aber schon fest."

Die Ergebnisse ihrer Studie hätten ergeben, so Gabet, dass der Wirkstoff CBD im Cannabis Knochen schneller heilen lasse und sie außerdem verhärte, was sie widerstandsfähiger mache. Grund dafür ist laut dem Forscher, dass sich durch das CBD der Aufbau der Kollagenmatrix verbessert, welche dafür sorge, dass das Knochengewebe wieder mit Mineralien versorgt werde.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Cannabis, Marihuana, Hanf und Haschisch – gibt es da eigentlich einen Unterschied?

Hier geht es zurück zur Startseite