ELTERN
13/08/2015 10:53 CEST | Aktualisiert 13/08/2015 12:24 CEST

18 Sätze, mit denen Kinder ihre Eltern unglaublich blamiert haben

18 Kinder, die ihre Eltern in Grund und Boden blamiert haben
Thinkstock.com
18 Kinder, die ihre Eltern in Grund und Boden blamiert haben

Es gibt eigentlich nur zwei Sorten von Menschen, die uns hemmungslos die Wahrheit entgegenschmettern: Betrunkene und Kinder.

Während wir Kinder eigentlich für ihre brutale Ehrlichkeit lieben, verfluchen wir sie andererseits gelegentlich für ihr loses Mundwerk. Nämlich dann, wenn sie uns mit ihren Aussprüchen öffentlich bis auf die Knochen blamieren. DAS MUSS DOCH EINFACH ABSICHT SEIN!

Auf dem Portal Reddit haben Nutzer die peinlichsten Erlebnisse mit Kindern geteilt:

1. "Meine Tochter, sie war so zwischen fünf und sechs, sprach jeden an. Es war wirklich ein Problem. Wir mussten sie immer daran erinnern, dass es gefährlich sein kann, mit Fremden zu sprechen und dass sie das nicht tun sollte. Einmal lief eine schwarze Frau an uns vorbei, die wir noch nie zuvor getroffen hatten. Meine Tochter sagte natürlich sofort hallo. Daraufhin sagte meine Frau zu ihr: 'Worüber haben wir gesprochen?', und meine Tochter antwortet: 'Ach ja, wir sprechen mit DIESEN Leuten nicht.' Daraufhin meine Frau: 'Mit FREMDEN! Wir sprechen nicht mit Fremden!'"

2. "Als ich vier Jahre alt war, nahm mich meine Mutter zur Bank mit und ließ mich am Kassenschalter stehen, während sie in ihrer Tasche kramte. Ich sah die Dame hinter dem Schalter an und rief meiner Mutter zu: 'Mama, ich dachte du hast gesagt, dass Jesus keine hässlichen Menschen macht!'"

3. "Mein Sohn hat diese Angewohnheit, seine Hose runterzuziehen, wenn er wütend ist. Im familiären Umfeld ist das lustig ... am Flughafen jedoch nicht mehr so sehr."

4. "Meine Schwiegereltern leben neben einem tollen Paar, die ein Kind mit Down Syndrom hat, wir nennen ihn jetzt einfach mal Jason. Jason ist so alt wie meine Tochter und sie war immer sehr nett zu ihm und schien nie zu bemerken, dass etwas mit ihm nicht ganz stimmt.

Einmal haben wir meine Schwiegereltern besucht und sahen Jason im Garten auf einem Trampolin springen. Wir haben unseren Kindern immer gesagt, sie sollen vorsichtig mit Jason spielen, weil er körperlich nicht so gut bei ihrem wilden Pferdchen-Spielen mitmachen kann.

Ich denke, meine Tochter sah ihn auf dem Trampolin springen und nahm deswegen an, dass er jetzt all die Dinge, die andere Kinder tun, auch machen kann. Also rannte sie auf ihn zu mit einem breiten Lächeln und sagte: 'Jason, du hast endlich gelernt normal zu sein!', direkt vor seinen Eltern."

5. "Als ich vier Jahre alt war, hatte meine Mutter einen Unfall auf der Autobahn. Sie drückte auf die Hupe und rief 'Arschloch' aus dem Fenster, während sie den Stinkefinger zeigte.

Einige Wochen später verließen wir das Haus meiner Großeltern und meine Mutter hupte zum Abschied. Ich kurbelte daraufhin mein Autofenster runter, zeigte ihnen den Mittelfinger und schrie "Arschloch", während wir davonfuhren."

6. "Mein Sohn und ich waren im Schwimmbad, er war drei Jahre alt, als ein sehr dicker Mann in einer Speedo Badehose hereinkam. Jeder starrte ihn an, es war auch ein sehr kleines Schwimmbad. Mein Sohn fängt plötzlich an, zu rufen: "Schau dir mal den ..." woraufhin ich ihn los ließ und er unter Wasser tauchte, damit er seinen Satz nicht beenden konnte."

7. "Ich habe einen acht Monate alten Sohn und gehe mit ihm gerne in den Park, um in der Natur zu spazieren (er sitzt in einem Buggy). Wir kamen an eine Stelle, wo der Wald sich lichtet und man auf einen riesigen See blicken kann. Wir hielten also an, um uns diese Schönheit anzusehen.

Ich hielt ihn so, wie er gerne gehalten wird, mit seinem Rücken gegen meine Brust, damit er nach vorne schauen kann, mit meinen Armen unter seinem Po, sodass er eine Art Sitzposition hat.

Es war alles in Ordnung, bis ein Paar um die Ecke bog und er begann, einen seiner Ausraster zu bekommen, wo ihm plötzlich auffällt, dass ihm langweilig ist und er mit aller Kraft schreien möchte. Dieses Paar biegt also um die Ecke und sieht, wie ich mein Baby in dieser unnatürlichen Position halte und mich über das Geländer vor einem See beuge und er schreit.

Ich sah aus wie ein verärgerter Vater, der gerade dabei ist, sein Kind in einen See zu werfen. Ich setzte mein bestes 'Ich bin kein Mörder' Gesicht auf und versuchte, meinen Spaziergang fortzusetzen."

8. "Ich stand in einer Bank in der Schlange und hielt meine vierjährige Tochter auf dem Arm. Sie versuchte, mir ins Ohr zu flüstern, war jedoch zu jung, um wirklich zu wissen, wie man das leise macht. Zuerst bekam ich ein Ohr voll heißem Atem ab, dann flüster-schrie sie mir ins Ohr: 'Papa! Die Dame hinter uns hat gruselige Augen!'

Natürlich hörte die Frau das, also drehte ich mich um, um mich zu entschuldigen, doch geriet völlig aus dem Konzept, weil der Blick der Frau so angsteinflößend war, dass ich fast mein Kind hätte fallen lassen. Ich drehte mich einfach wieder um und blickte nach vorne. Ich habe mich tatsächlich nicht entschuldigt."

9. Meine Stieftochter entschied sich, bei Walmart ein Paar Spitzenhöschen anzuziehen und damit, hochgezogen bis zu ihren Schultern wie Hosenträger, herumzulaufen und das Lied 'Uptown Funk' zu singen, jedoch ließ sie dabei den Buchstaben 'N' weg. Das war ziemlich peinlich ... aber es war WALMART ..."

10. Eine Frau, die für ein öffentliches Amt kandidierte, kam an unsere Tür, um für sich zu werben. Meine Frau und Tochter öffneten die Tür. Nachdem sie mit ihrer Rede fertig war, fragte meine Tochter: 'Hast du irgendwelche Haustiere', woraufhin die Frau antwortet, dass sie einen Hund hat. Tochter: 'Kann ich ihn sehen?', Frau: 'Nein, er ist leider Zuhause. Hast du denn Haustiere?' Tochter: 'Nein, nur diesen gruseligen Typen, den wir im Schrank halten. Er ist wirklich gruselig.'

Das kam völlig aus dem Blauen. Wir fragten uns, wo sie das her hatte. Und ob das Jugendamt in den nächsten Tagen vorbeikommen würde."

11. Beim Haus unserer Großeltern streifte immer eine Katze herum. Sie hatte einen kleinen schwarzen Fleck direkt über ihrem Mund, weswegen wir sie natürlich 'Hitler' nannten. Meine kleine Cousine liebte diese Katze. Eines Tages gingen wir zusammen mit ihren Eltern und Großeltern essen, als sie sich völlig aus dem nichts dazu entschied, dem gesamten Restaurant zu erklären: 'Ich liebe Hitler.' Hitler wurde das nächste mal, als wir ihn sahen in 'Joshua' umbenannt."

12. "Meine Schwester lief früher durch die Nachbarschaft und erzählte unseren Nachbarn, unsere Mutter würde ihr nichts zu essen geben, damit sie von ihnen extra Essen bekam. Meine Mutter konnte sich lange Zeit nicht erklären, warum sie jeder böse ansah. Sie fand es erst heraus, als sie eine andere Mutter konfrontierte."

13. Meine Mutter spielte als Kind immer Karten mit ihrem Vater. In der Schule schrieb sie dann einmal 'Mein Vater schlägt mich' auf ihr Hausaufgabenheft. Sie meinte natürlich im Karten spielen."

14. "Ich hatte Diabetes, als ich mit meinem jüngsten Kind schwanger war. Mein Ältester erzählte jedoch allen, ich hätte Diarrhö."

15. "Meine Nichte und mein Neffe spielten mit einem Schaumknüppel. Das Spiel wurde immer wilder und mein Neffe verpasste meiner Nichte ein Veilchen. Jedes Mal, wenn jemand meine Nichte fragte, was passiert war, sagte sie, ihr Bruder hätte sie mit einem Knüppel geschlagen. Mein Cousin verbesserte sie dann und sagte: 'Sag den Leuten, dass es ein Schaumknüppel war, Süße.'

Mein Cousin trifft also einen Freund der Familie, den er seit Jahren nicht gesehen hat. Er sieht meine Nichte an und fragt, ernsthaft besorgt: 'Was ist mit deinem Auge passiert Schätzchen?' Sie antwortet: 'Was soll ich nochmal sagen Papa? Ach ja, mein Bruder hat mich mit einem Schaumknüppel geschlagen.'"

16. "Vor ein paar Jahren fuhren mein Sohn (damals zehn Jahre alt) und ich an den Strand, weil es Vatertag war. Am zweiten Tag gingen wir in ein Restaurant, in dem die Kellnerinnen alle jung und süß waren und Namensschilder trugen, auf denen 'Süße', 'Schätzchen' und so etwas stand. Ich dachte mir - warum auch immer - dass mein Sohn zu still war und sagte ihm, er solle unsere Kellnerin doch mal fragen, was ihr richtiger Name sei. Wirklich aus keinem anderen Grund, als ihn zum Sprechen zu bringen und ich dachte, diese Frage wäre sehr unschuldig, wenn sie ein Zehnjähriger stellt.

Die Kellnerin kam also an unseren Tisch und mein Kind sagt: 'Mein Papa möchte wissen, was dein richtiger Name ist.' Jetzt war ich plötzlich der gruselige Kerl, der versucht eine 20 Jahre alte Kellnerin anzugraben, während mein zehnjähriger Sohn danebensitzt und ein Ehering an meinem Finger steckt.'

17. "Mein Mann und ich gingen mit unserer vierjährigen Tochter durch eine Ikea-Filiale, als sie aufgeregt rief: 'Schau Daddy, schau dir all die Ninjas an!' Es war eine Gruppe muslimischer Frauen in Burkas."

18. "Ich war mit meiner vier oder fünfjährigen Tochter in einem Laden. Als wir so durch die Gänge gingen, stießen wir auf einen Kleinwüchsigen. Meine Tochter hatte noch nie zuvor einen Kleinwüchsigen gesehen, also braute sich ein Sturm bei ihr auf.

Als ob ihr Gestarre nicht schon genug gewesen wäre, begann sie auf ihn zu zeigen und fragte laut: 'Warum hat der einen erwachsenen Kopf auf dem Körper von einem Kind? Ist das ein Kostüm?' Ich entschuldigte mich und verließ den Gang während ich meiner Tochter einen Vortrag über soziale Etikette hielt, aber damit war die Geschichte noch nicht beendet.

Als wir in der Schlange zur Kasse standen, sah ich, wie sich die Augen meiner Tochter weiteten, als sie auf irgendetwas hinter mir starrte. Ich drehte mich um und sah, dass sie (schon wieder) den Kleinwüchsigen anstarrte. Ich drückte ihre Hand, in einem Versuch, sie an all das zu erinnern, was ich ihr gerade erklärt hatte. Sie ignorierte mich und rief laut: 'Mami, ich starre ihn nur an, weil ich denke, dass er gleich einen Trick vorführen wird oder so etwas. Und du tust meiner Hand weh!'"

Video: Nutella im Haar, Schuhe im Klo: So treiben Kinder ihre Eltern in den Wahnsinn

Video: Überempfindliche und unglückliche Kinder: Generation selbstverliebt: Eltern ziehen Scharen von kleinen Narzissten groß

Photo gallery Kindernotizen See Gallery


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite