POLITIK
09/08/2015 17:33 CEST | Aktualisiert 09/08/2015 18:30 CEST

Putins Propagandachef Surkow: 10 Fakten über den Mann, dem Putin nicht von der Seite weicht

FILE - In this Feb. 13, 2012 file photo, , Russian Prime Minister Vladimir Putin, right, speaks to Vladislav Surkov, deputy prime minister in charge of economic modernization, during a visit in Kurgan, Russia. The United States and its European allies stepped up their pressure on Russia to end its intervention in Ukraine by imposing the most comprehensive sanctions against Russian officials since the Cold War. Surkov is on the list. (AP Photo/RIA Novosti, Alexei Nikolsky, Government Press Service, file)
ASSOCIATED PRESS
FILE - In this Feb. 13, 2012 file photo, , Russian Prime Minister Vladimir Putin, right, speaks to Vladislav Surkov, deputy prime minister in charge of economic modernization, during a visit in Kurgan, Russia. The United States and its European allies stepped up their pressure on Russia to end its intervention in Ukraine by imposing the most comprehensive sanctions against Russian officials since the Cold War. Surkov is on the list. (AP Photo/RIA Novosti, Alexei Nikolsky, Government Press Service, file)

Russland steckt in einer tiefen Krise. Experten prognostizieren, dass es mit der Wirtschaft in dem Land noch weiter abwärts gehen wird. Die Arbeitslosenquote ist im letzten Jahr wieder deutlich gestiegen, tausende Russen leben am Existenzminimum.

Bisher hat Präsident Wladimir Putin keine nennenswerten Maßnahmen ergriffen, sein Land aus dieser Krise zu befreien. Nichtsdestotrotz sind seine Zustimmungswerte in der Bevölkerung hoch.

Das verdankt der Kreml-Chef einer perfiden Propaganda- und Täuschungsmaschinerie, bei der gezielt Stimmung gegen den Westen gemacht wird. Moskaus Pressearbeit basiert aus einem Konstrukt von Lügen. Und die größte Rolle dabei spielt Wladislaw Surkow, Putins Chefberater.

Hier sind 10 Fakten über den Mann, ohne den Putin nicht vor die Öffentlichkeit tritt - und dem er verdankt, dass er noch an der Macht ist:

1. Surkows Rolle im Kreml ist undurchsichtig

Surkow ist ein langjähriger Wegbegleiter von Putin. Seine Rolle im Kreml besteht darin, die Atmosphäre in der Bevölkerung zu schaffen, die es braucht, damit die Macht des Präsidenten nicht bröckelt. Offiziell ist er Berater in auswärtigen Angelegenheiten, in Wahrheit ist er Putins Propagandachef.

2. Er war Vizeregierungschef und wurde überraschend entlassen

Zwischen 2011 und 2013 war Surkow Putins Stellvertreter im Kreml. Im Mai 2013 wurde er unerwartet “auf eigenen Wunsch” von Putin entlassen, Aus Surkows Kreisen heißt es, er sei nicht freiwillig gegangen, sondern wegen liberaler Umtriebe gefeuert worden.

Nach nur vier Monaten kehrte Surkow aber bereits in den Kreml zurück, wo er seither die Beraterrolle einnimmt.

3. Surkow ist bekannt als Meister der raffiniert gesponnenen Intrigen

Surkow ist bekannt für seine Scharfsinnigkeit und sein feines Gespür. Der 50-Jährige ist sehr geschickt darin, sich die Gunst des Präsidenten zu bewahren und ihn von sich abhängig zu machen. Einmal bezeichnete er Putin als “Gesandten Gottes”.

Seit seinem Eintritt in den Kreml 1999 stieg er innerhalb weniger Jahre zum Berater des Staatschefs und dann zum Vizechef auf.

4. Er gilt als Erfinder der “gelenkten Demokratie” in Russland und nimmt ganz gezielt Einfluss auf die Berichterstattung der russischen Medien.

5. Surkow spielt eine entscheidende Rolle in der Ukraine-Krise

Seit Russlands Invasion in der Ukraine und der Annektion der Krim zieht er im Hintergrund die Strippen und befeuert die hysterischen prorussischen Medienkampagnen, die Putin die nötige Zustimmung in der Ukraine-Krise verschaffen.

6. Putin verdankt Surkow den Kult um seine Person

“Surkow ist der Hauptverantwortliche für die Pflege der Pro-Putin-Stimmung im Land, die zunehmend dem Personenkult um Stalin ähnelt”, schreibt Russlandexpertin Nina Chruschtschowa in einem Beitrag für die “Welt”. Surkow, so erklärt sie, ist ebenso wie Stalin tschetschenischer Abstammung und “von der säbelrasselnden Mentalität des Kaukasus geprägt”.

7. Seine Propagandastrategie zielt auf die Angst in der russischen Bevölkerung ab

Surkow schürt gezielt die Angst in seinem Land - im Speziellen die Angst und den Argwohn gegenüber dem Westen, der auch nach dem Zerfall der Sowjetunion tief in der russischen Bevökerung verwurzelt ist.

Um zu verhindern, dass Russen in westliche Länder reisen und dort indoktriniert werden, verbreiten Surkow und seine Leute Gerüchte darüber, dass sie dort nicht sicher seien. Letztes Monat warnte der Kreml die Bürger des Landes explizit davor, in die USA zu fahren. Dort, so hieß es, werde gezielt “Jagd” auf Russen gemacht. Dabei sind Russen ohne kriminellen Hintergrund laut Chruschtschowa dort ebenso wenig in Gefahr wie Menschen mit anderer Staatsangehörigkeit.

8. Er macht Andersdenkende unsichtbar

Dass es bei all der wirkungsvollen Propaganda trotzdem viele Russen gibt, die nicht hinter dem Kreml stehen, beweisen allein die Demonstrationen, die regelmäßig in Moskau stattfinden. Doch wer sich zu laut und offen kritisch gegenüber Putin äußert, wird in vielen Fällen bedroht. Surkow sorgt dafür, dass in den Medien Andersdenkende nicht auftauchen. Damit ist es fast so, als würde sie nicht existieren. Ihnen fehlt die Stimme.

9. Surkow hat die Kirche auf seiner Seite

Ein sehr mächtiges Propagandainstrument ist in Russland nach wie vor die orthodoxe Kirche. Die Hetzkampagne gegen Homosexuelle - auch zu großen Teilen Surkows Werk - hat dem Kreml den Beifall der Geistlichen eingebracht. Die feindselige Stimmung in dem Land führt dazu, dass Schwule und Lesben tagtäglich Beleidungen ausgesetzt sind und Angst vor Angriffen haben müssen. http://www.sueddeutsche.de/politik/homosexuelle-in-russland-wenn-der-stadtbummel-zur-propaganda-wird-1.1750154

10. Er steht für die konservativen Werte in Russland

Auch das schätzt die Kirche an ihm. Er ist Verfechter der traditionellen Werte wie Ehe und Familie. Etwas paradox allerdings, dass genau er sich kürzlich von seiner Frau hat scheiden lassen. Außerdem sagt man ihm nach, dass er gleich mehrere Kinder mit einer bekannten Sportlerin haben soll.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Poroschenko warnt den Westen: "Putin will ganz Europa"

Hier geht es zurück zur Startseite