LIFESTYLE
07/08/2015 10:56 CEST | Aktualisiert 07/08/2015 11:00 CEST

Was passierte, als ich aufhörte, Alkohol zu trinken

Stephen Odom war ein typischer Teenager. Er feierte gerne, trank Alkohol und rauchte hin und wieder Marihuana.

Doch anders als die meisten Teenager wurde Stephen abhängig.

„Es begann schon, als ich noch ein Kind war“, schreibt er auf seinem Blog. „Ich passte nie so richtig rein, ich fühlte mich immer 'anders'.“

Schon mit Anfang 20 rauchte er jeden Tag mehrere Gramm Marihuana, trank literweise Alkohol, inhalierte kistenweise Lachgas und nahm jede Tablette, die er finden konnte – auch die Schmerztabletten seiner kranken Mutter.

„Ich war zu einem menschlichen Mülleimer geworden“, schreibt er in seinem Blogbeitrag „Mein Weg der Genesung“.

An die meiste Zeit seiner Jugend kann sich Stephen kaum noch erinnern. "Von den Jahren meiner Abhängigkeit habe ich nur eine vage Vorstellung, als wäre ich selbst nicht anwesend gewesen."

stephen odom

Erst ein Ultimatum seiner Therapeutin – Entzug oder sie würde ihn nicht länger behandeln – öffnete Stephen die Augen. Er wies sich selbst ein und kämpfte sich trotz zahlreicher Rückfälle zurück ins Leben.

Doch neben der Sucht litt Stephen noch unter etwas anderem: Durch den vielen Alkohol und die unausgewogene Ernährung wog er während seiner Abhängigkeit fast 136 Kilo.

stephen odom

Zu seinem neuen Leben gehörte aber auch ein neues Aussehen. Deshalb nahm er innerhalb von vier Jahren fast 60 Kilo ab. Nichts sollte ihn an seine dunkle Vergangenheit erinnern.

stephen odom

Auf seinem Blog "SteveShoots" hält der heute leidenschaftliche Fotograf seine Geschichte fest. Er schreibt von seiner Abhängigkeit, dem ständigen Kampf gegen die Sucht und den Selbstmordgedanken.

stephen odom

Doch er schreibt auch von Stärke, Mut und Hoffnung, die der heute 28-Jährige anderen Menschen durch seine Geschichte geben will.

stephen odom

„Ich stehe heute vor euch, als ein Mann, der seit sechs Jahren trocken ist. Als ein Mann, der fast 60 Kilo verloren hat – ohne Medikamente, ohne Operation, ohne Zigaretten. Als ein Mann, der sein Leben genießt und seine Träume verfolgt", schreibt er auf seinem Blog.

stephen odom

„Ich bin selbstbewusst. Ich bin glücklich. Und ich bin hier, um euch zu sagen, dass wenn ihr euer Leben verändern wollt, ihr das schaffen könnt. Wenn ich mein Leben umkrempeln konnte, dann könnt ihr das auch.“

stephen odom


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Genscher: Was gerade passiert, erinnert mich an die dunkelste Zeit meines Lebens

Hier geht es zurück zur Startseite