POLITIK
05/08/2015 12:46 CEST | Aktualisiert 06/08/2015 12:32 CEST

Was ein Flüchtling deutschen Asyl-Gegnern zu sagen hat

ARD/Facebook

Samir ist 20 Jahre alt. Er ist einer von vielen Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, um in Europa ein neues Leben zu beginnen. Samir kommt aus dem Norden Syriens. Wegen des Bürgerkrieges konnte er nicht mehr bleiben. Über die Türkei, wo er sich mit Nebenjobs durchgeschlagen hat, ist Samir nach Deutschland gekommen.

Der Bayerische Rundfunk (BR) hat den Syrer vor kurzem in einer beeindruckenden Reportage (hier entlang) auf seiner gefährlichen Reise in die EU begleitet.

Die vielen kritischen Kommentare zu dem BR-Bericht hat die ARD jetzt zum Anlass genommen, noch einmal mit Samir zu sprechen - und ihn mit einigen fiesen Facebook-Kommentaren zu konfrontieren, die stellvertretend für die gängigen deutschen Vorurteile gegenüber Flüchtlingen stehen.

Das kurze Gespräch zeigt: Manchmal ist es einfach nur hilfreich, nicht über, sondern mit Flüchtlingen zu sprechen.

1. Vorurteil: "Ihr Flüchtlinge hängt doch nur hier rum und kassiert Sozialhilfe!"

samir

samir

samir

samir

samir

2. Vorurteil: "Besonders gebildet seid ihr Flüchtlinge ja nicht!"

samir

samir

samir

3. Vorurteil: "Du hast ein paar Tausend Euro für die Flucht hingeblättert und ein Smartphone. Dir geht's doch gut."

samir

samir

samir

samir

4. Facebook-Kommentar: "Warum bleibst du nicht in Istanbul? Da ist doch kein Krieg."

samir

samir

samir

samir

samir

Und hier geht es zum ARD-Beitrag in voller Länge:

Antworten auf Ihre Facbook-Kommentare.Über Samir - syrischer Flüchtling - haben wir hier berichtet. Er träumt von einem guten Leben in Deutschland. Hier sind seine Antworten auf Ihre Facebook-Kommentare.

Posted by tagesschau on Dienstag, 4. August 2015

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not


Lesen Sie auch:

Flagge eines NS-Widerstandskämpfers weht bei Demo von Pegida und Rechten


Hier geht es zurück zur Startseite