WIRTSCHAFT
04/08/2015 07:38 CEST | Aktualisiert 05/08/2015 06:51 CEST

Was Apple jetzt plant, macht Mobilfunkanbietern eine Heidenangst

Getty
Apple will seine Kunden noch stärker an sich binden - und jetzt auch Mobilfunkverträge anbieten

Apple will noch viel mächtiger werden, als es ohnehin schon ist. Das an sich ist keine Neuigkeit. Das Mittel, das Apple dafür wählt, schon: Denn das US-Unternehmen plant nach Informationen des Wirtschafts-Portals "Business Insider" in Europa und den USA einen eigenen Mobilfunk-Service.

Funktionieren soll das so: Apple stellt seinen Kunden eine eigene SIM-Karte zur Verfügung und der Kunde bezahlt Apple eine Gebühr für das Telefonieren und die Internet-Nutzung.

Warum sollten Kunden den neuen Service nutzen? Ein Vorteil ist, dass die Kunden mit der Karte zwischen verschiedenen Mobilfunknetzen wechseln können und so immer die beste Verbindung haben. Apple bietet diesen Service aktuell schon für iPad-Nutzer an, die sich im Ausland aufhalten. Außerdem könnte der Dienst auch automatisch zwischen Mobilfunk und WLAN-Netzen wechseln, wie jetzt schon ein ähnliches Angebot von Google.

Warum die etablierten Mobilfunkanbieter jetzt eine Heidenangst bekommen: Wie das Tech-Portal "Mobilbranche" schreibt, versuchen die großen Mobilfunkanbieter in den USA das Projekt jetzt schon zu verhindern, indem sie den Dienst blockieren und die Nutzung erschweren. Denn sie fürchten, dass ihnen das "lukrative Geschäft mit Auslandstelefonie, SMS und mobilen Daten" wegbricht. Bis der neue Apple-Dienst allerdings startet und über Pilotprojekte hinausgeht, könnten noch mindestens fünf Jahre vergehen, schreibt "Business Insider".


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf Huffpost:

Erschreckender Trailer über Steve Jobs: War der Apple-Gründer wirklich so ein Tyrann?

Hier geht es zurück zur Startseite