POLITIK
03/08/2015 06:42 CEST | Aktualisiert 03/08/2015 07:30 CEST

In Deutschland leben so viele Zuwanderer wie nie - aber es müssen mehr werden

Im vergangenen Jahr kamen 470.000 Zuwanderer nach Deutschland - aber es müssten mehr sein
Getty
Im vergangenen Jahr kamen 470.000 Zuwanderer nach Deutschland - aber es müssten mehr sein

In Deutschland hat die Zahl der Einwanderer einen Rekordstand erreicht. 2014 lebten hierzulande 10,9 Millionen Menschen, die aus dem Ausland zugezogen sind. Das waren eine Million oder 10,6 Prozent mehr als 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

Gut jeder Fünfte der rund 80,89 Millionen Menschen in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Mehr als die Hälfte von ihnen (56,0 Prozent) besitzt einen deutschen Pass. Besonders deutlich ist der Zuwachs bei Zuwanderern aus der Europäischen Union. Die Bevölkerung ohne ausländische Wurzeln ging dagegen seit 2011 um 885.000 oder 1,4 Prozent zurück.

Experten begrüßen diese Entwicklung. Denn sie sind sicher: Deutschland kann einige seiner dringendsten Probleme nur lösen, wenn mehr Zuwanderer ins Land kommen. Da ist einmal die Überalterung der Gesellschaft, dann der auch dadurch ausgelöste Fachkräftemangel. Um den auszugleichen, bräuchte Deutschland rund eine halbe Million Zuwanderer pro Jahr. Im vergangenen Jahren waren es rund 470.000 Menschen.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf Huffpost:

Video: In diesem traurigen Video lesen Flüchtlinge vor, was die Deutschen über Flüchtlinge denken

Hier geht es zurück zur Startseite