NACHRICHTEN
03/08/2015 03:17 CEST | Aktualisiert 03/08/2015 03:17 CEST

Klimaschutz, Maas, Flüchtlinge, Terror: Das müssen Sie heute Morgen wissen

In Kalifornien kämpfen nun auch Soldaten der Nationalgarde gegen die immer weiter um sich greifenden Waldbrände.
Getty
In Kalifornien kämpfen nun auch Soldaten der Nationalgarde gegen die immer weiter um sich greifenden Waldbrände.

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

das sind die wichtigsten Nachrichten der Nacht und des Morgens:

US-Präsident Barack Obama will heute seine Initiative zur Bekämpfung des Klimawandels bekanntgeben. Nach den neuen Vorgaben müssten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoß bis 2030 um 32 Prozent reduzieren - im Vergleich zu 2005. Das berichtete die "New York Times" am Sonntag. Energieunternehmen würden aufgerufen, stärker auf Wind- und Sonnenenergie umzustellen oder von Kohle auf Erdgas umzusteigen. Wie es weiter heißt, müssten Hunderte Kohlekraftwerke schließen, sollten die Vorsätze umgesetzt werden.

Renate Künast (Grüne) will Klarheit über die Rolle von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei den Ermittlungen wegen Landesverrats gegen Journalisten von Netzpolitik.org. Ein Minister könne nicht einfach sagen, dass er auf Distanz gehe. Das sagte Künast der "Mitteldeutschen Zeitung" vom Montag. Sie ist Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will möglichst schnell wissen, wo Flüchtlinge in der kalten Jahreszeit unterkommen können. Ein Treffen zwischen Bund und Ländern erst im Oktober oder November verbiete sich, sagte Seehofer am Sonntag im ARD-"Sommerinterview". Er verlangt, diesen Termin auf September vorzuziehen.

In Kalifornien kämpfen nun auch Soldaten der Nationalgarde gegen die immer weiter um sich greifenden Waldbrände. Zwei Flugzeuge seien bereits vor Ort. Etwa 12.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, 5000 Gebäude sind bedroht. Feuerwehrleute vergleichen die Brände bereits mit den katastrophalen Feuern 2008. Insgesamt toben im Moment 21 Wald- und Buschbrände.

Das steht heute an:

Zwei IS-Rückkehrer aus Wolfsburg müssen sich ab heute, 10 Uhr, vor dem Oberlandesgericht in Celle verantworten. Den beiden 26 und 27 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, sich im vergangenen Jahr der Terrororganisation Islamischer Staat angeschlossen zu haben. Sie sollen Ende Mai 2014 über die Türkei nach Syrien gereist sein. Ayoub B. (27) soll im Irak gekämpft haben, Ebrahim H. B. stand laut Anklage kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu begehen. Die Beschuldigten sind nach Angaben der Behörden weitgehend geständig.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf will ab 10 Uhr klären, ob das An- und Ausziehen der Arbeitskleidung zur Arbeitszeit gehört und deshalb bezahlt werden muss. Ein Kraftfahrzeugmechaniker, der bei einem städtischen Verkehrsunternehmen angestellt ist, hat seinen Arbeitgeber auf nachträgliche Bezahlung verklagt. Seine Umkleidezeit betrage vor und nach der Arbeit jeweils fünf Minuten. Nach Feierabend kämen zehn Minuten für das Duschen hinzu, rechnete der Mann vor. Für die Zeit von März bis Oktober 2014 will er deshalb 750 Euro nachgezahlt bekommen.

Einen guten Start in die Woche wünscht

Ihr HuffPost-Team


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Flippers böser Zwilling: Wütender Delfin "Dusty" vertreibt gewaltsam Badegäste in Irland