LIFE
31/07/2015 18:17 CEST

Sie wollte perfekte Augenbrauen – jetzt ist sie für immer entstellt

So ziemlich jedes junge Mädchen träumt irgendwann mal davon, auszusehen wie die Models aus der "Vogue" und aus der "Cosmopolitan": Volle Lippen, dichte Wimpern, gebräunter Teint und perfekt geschwungene Augenbrauen.

So auch diese Studentin aus Großbritannien.

polly smith

Polly Smith ist 19, wunderhübsch und hat Augenbraunen, für die sie wohl viele beneiden würden.

Das sah das Mädchen aber anders – und ging deshalb zu einer örtlichen Kosmetikerin, weil sie vollere, schönere Augenbrauen haben wollte.

Mit einer beliebten HD-Behandlung ließ Polly ihre Augenbrauen färben. Womit sie nicht gerechnet hatte: Sie reagierte allergisch auf das Haarfärbemittel und konnte am Tag nach der Behandlung eigenen Angaben zufolge kaum ihre Augen öffnen. "Ich sah aus, als wäre ich geschlagen worden“, erzähltw sie dem britischen „Mirror“.

polly smith

Die allergische Reaktion, die sich anfangs nur durch gerötete, juckende Haut bemerkbar machte, musste Tage später im Krankenhaus mit Antibiotika und Antihistamin behandelt werden.

Angeblich hatte Polly zwei Tage vor der Behandlung einen Allergietest gemacht – allerdings ohne jegliche Anzeichen auf eine allergische Reaktion.

Schlimmer noch: statt schöne, volle Augenbrauen zu bekommen, fielen sie ihr jetzt sogar aus. "Ich machte die Behandlung, damit ich schöne Augenbrauen bekomme, jetzt sehen sie schlimmer aus denn je“, klagte Polly in einem Interview mit der "Dailymail“.

Doch nicht nur äußerlich litt sie unter der Behandlung. "Es hat mich seelisch total fertig gemacht. Es war schrecklich. Am einen Tag ging es mir gut und ich konnte fast darüber lachen, doch dann brach ich wieder zusammen und habe nur geweint“, sagte sie der Zeitung.

Vom Kosmetiksalon erhielt Polly die volle Rückerstattung der Kosten sowie zusätzlich etwa 30 Euro, um die medikamentöse Behandlung abzudecken.

Die Studentin der darstellenden Künste träumt davon, eines Tages im Theater zu spielen. Jetzt will sie andere vor einer solchen Behandlung warnen.

"Die Ärzte sagten mir, ich könnte für immer Narben haben. Als Schauspielerin mit einem entstellten Gesicht kann sich das wirklich auf meinen Beruf auswirken“, erklärt sie. "Das ist das Risiko einfach nicht wert.“


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Schön oder durchschnittlich? Dieses Video zeigt, wie sehr Frauen unter dem Schönheitsideal wirklich leiden

Hier geht es zurück zur Startseite