POLITIK
07/07/2015 05:40 CEST | Aktualisiert 07/07/2015 05:41 CEST

Foto von zwei sich küssenden Frauen sorgt im Vatikan für Skandal

Aufregung im Vatikan wegen eines Photos von zwei sich küssenden Frauen. Radio Vatikan hatte das von der Presseagentur AFP stammenden Foto gekauft und am letzten Freitag damit einen Artikel über den Wandel der Sexualmoral bebildert.

kuss frauen

Dies führte bei konservativen Katholiken in Deutschland und den USA zu einer enormen Aufregung: Sie waren sich schnell einig, das sei "Sodom und Gomhorra mitten im Vatikan“, "Homo-Perversion jetzt auch beim Nachrichtensender des Papstes!“.

"hochrangige Kurienmitglieder über das Bild informiert“

Und wie das seit Papst Benedikt XVI üblich und durch die modernen Kommunikationsmittel leicht möglich ist, gingen beim Vatikan sehr schnell eine Reihe von Beschwerden ein. Das konservative Portal kath.net berichtet davon, dass man "hochrangige Kurienmitglieder über das Bild informiert“ habe.

Die genaueren Umstände lassen sich lediglich aufgrund der Artikel bei konservativen katholischen Internetseiten und der Reaktion von Radio Vatikan rekonstruieren. Was Fakt ist: Das Foto wurde noch am Wochenende von der Webseite entfernt. Mit großer Wahrscheinlichkeit kam diese Anweisung von einer Stelle außerhalb des Radiosenders und sorgte dafür, dass die Wochendendredaktion umgehend reagierte und das Foto von der Internetseite entfernte.

Der Chef von "Radio Vatikan“ ließ das angebliche Skandalfoto wieder online stellen

Erst als der Chef der deutschsprachigen Abteilung, der liberale Jesuit Pater Bernd Hagenkord, am Montag wieder seinen Dienst aufnahm, wurde das Foto wieder online geschaltet. In einer Stellungnahme dazu schreibt Hagenkord: "Es ist bezeichnend, dass bei uns und vor allem auch in den USA – da gibt es besonders viele super-katholische Anzeige-Christen – ein einziges Bild ausreicht, sich dermaßen in Erregung zu versetzen, dass die Wortwahl kein Halten mehr kennt.“ Mit Nächstenliebe habe ein solches Verhalten nichts mehr zu tun.

Die Wut bei konservativen Katholiken über das Wiedereinstellen des Bildes ist nun enorm. "Ein Skandal, eine Sünde!“ Oder: „Was neuerdings alles auf der deutschen Radio Vatikan-Website zu lesen ist, das spottet jeder Beschreibung, ganz zu schweigen vom Radio-Vatikan-Blog, gegen den Alice Schwarzers Zeitschrift "Emma" geradezu ein Waisenknabe ist.

"Viel Glück, Heiliger Vater, beim Ausmisten dieses Augiasstalls.“ Es sei kein Wunder, dass ein so feiner und nobler Mann wie Benedikt XVI es in diesem Vatikan nicht mehr ausgehalten habe und zurückgetreten sei.

Kämpft "Radio Vatikan“ für die "Homo-Agenda“?

Und auch eine der größten katholischen Nachrichtenseiten im deutschen Sprachraum nimmt dazu Stellung: "Hagenkords Stellungnahme ist schwerwiegend und besorgniserregend, denn es wird dadurch klar, dass für die deutsche Sektion von Radio Vatikan die Förderung der sexuellen Revolution … und der Homo-Agenda (durch das Bild mit den beiden jungen Frauen bei gewissen Handlungen) wichtiger ist, als die Meinung von Katholiken zu Scham, Anstand und Sittsamkeit.“

Bei dem Einfluss, den katholische Internetaktivisten wie die Macher von "kath.net" nach wie vor in bestimmten Kreisen des Vatikans haben, ist anzunehmen, dass der Streit um das Fot der zwei sich küssenden Frauen weitergeht. Dazu ein Kurienmitarbeiter: "An dem weiteren Vorgehen der Kurie wird sich zeigen, on der Vatikan nur ein wenig oder sehr homophob ist.“

Hier geht es zurück zur Startseite

Heiße Tanzeinlage: Dieser Polizist will bei der Schwulen-Parade in New York nicht nur zusehen

Lesen Sie auch: