POLITIK
05/07/2015 04:59 CEST | Aktualisiert 18/01/2016 14:27 CET

Die Geschichte dieses Mannes sagt alles über Griechenland

Es sind bedrückende Szenen. Szenen, die der Griechenlandkrise ein Gesicht geben. Szenen, die alles über die Situation im hoch verschuldeten Land sagen.

In den sozialen Netzwerken kursieren derzeit Fotos eines griechischen Rentners, der vor einer Bank in Thessaloniki zusammengebrochen ist.

Bei dem Mann handelt es sich um den 77-jährigen Rentner Giorgos Chatzifotiadis. Das berichtet die "Bild"-Zeitung und beruft sich dabei auf Informationen der Nachrichtenagentur AFP.

Er wollte für seine kranke Frau wenigstens einen Teil der Rente abheben und war zuvor schon bei drei anderen Banken, berichtet das Blatt. Die vierte Bank hatte zwar geöffnet - er habe trotzdem kein Geld für seine Frau bekommen, berichtete Chatzifotiadis „Da bin ich einfach zusammengebrochen.“

Auf einem der Bilder ist zu sehen, wie ein Polizist und ein Bankangestellter dem 77-Jährigen wieder aufhelfen.

Nach fünf Tagen mit geschlossenen Banken machen sich in Griechenland derweil Probleme bei kleinen Geldscheinen und Wechselgeld bemerkbar. Vor allem auf Kreta und auf einigen Inseln der Dodekanes sowie auch in Athen gaben die Geldautomaten am Freitag nur noch 50- Euro-Scheine aus. Grund: Die Bürger dürfen seit Montag pro Tag 60 Euro abheben.

Jede Menge Ärger, aber auch etwas Positives: Diese Auswirkung hat die Griechenland-Krise auf Wolfgang Schäuble

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.