POLITIK
04/07/2015 04:43 CEST | Aktualisiert 04/07/2015 04:59 CEST

Griechenland: Sparer könnten massiv Geld verlieren

Varoufakis ist nicht erfreut
Getty
Varoufakis ist nicht erfreut

Am Sonntag wird die griechische Bevölkerung bei einem Referendum über den Sparplan der Gläubiger abstimmen. Im Vorfeld spitzt sich die Lage in dem Land zu. Das Bargeld wird knapp, 20 Euro-Scheine sind bereits ausgegangen, die ersten Online-Bezahldienste akzeptieren keine Zahlungen mit griechischen Kreditkarten mehr.

Und nun eine neuerliche Schreckensnachricht für die Griechen: Wie die "Financial Times" berichtet, könnten griechische Sparer mindestens 30 Prozent ihrer Guthaben verlieren. Angeblich plane die Regierung eine Zwangsabgabe für alle Sparvolumen über 8.000 Euro.

Finanzminister Varoufakis dementierte diese Meldung umgehend auf Twitter und bezeichnete sie als "bösartig":

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:

Hoffnung und Wut: Die Griechenland-Krise - in einem Gesicht