POLITIK
03/07/2015 12:13 CEST

US-Geheimdienste hörten "Spiegel" ab. Die Regierung wusste Bescheid

NSA hörte "Spiegel" ab. Und das Kanzleramt wusste davon
getty
NSA hörte "Spiegel" ab. Und das Kanzleramt wusste davon

Wie der "Spiegel" berichtet, wurde das Magazin wohl von US-Geheimdiensten abgehört. Es hat daher am Freitag Anzeige bei der Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit und der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses erstattet.

Im Sommer 2011 habe die CIA-Spitze den Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt, Günter Heiß, vor vermeintlichen Kontakten des Nachrichtenmagazins in deutsche Regierungsbehörden gewarnt. In einem geheimen Dokument des Kanzleramts soll der Name des verdächtigen Mitarbeiters explizit erwähnt worden sein. Der Mitarbeiter sei kurz darauf versetzt worden.

Juristisch wurde gegen den Beamten keine Schritte eingeleitet. Derzeit ist der Untersuchungsausschuss des Bundestages mit der Angelegenheit befasst.

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:

Eine Passantin ging durch die Fußgängerzone und filmte eine rührende Szene