POLITIK
11/06/2015 02:14 CEST | Aktualisiert 11/06/2015 03:25 CEST

Kunst oder krank? Angebliches Vergewaltigungsopfer dreht verstörendes Sex-Video

Die Kunst-Studentin Emma Sulkowicz
Getty
Die Kunst-Studentin Emma Sulkowicz

Es war eine Kunstaktion, die internationale Aufmerksamkeit genoss.

Monatelang war Emma Sulkowicz, eine Absolventin der amerikanischen Columbia Universität in New York, mit einer Matratze unter dem Arm über den Campus gelaufen. Sogar auf ihrer Abschlussfeier erschien sie mit der Matratze.

Aussage gegen Aussage

Die Studentin hatte einem Kommilitonen vorgeworfen, sie im August 2012 nach einer Party sexuell missbraucht zu haben. Der Beschuldigte wies die Vorwürfe allerdings zurück. Er sagte, sie hätten normalen, einvernehmlichen Sex gehabt. Es stand Aussage gegen Aussage. Die Leitung der Universität glaubt dem Mann und sprach ihn frei. Auch die Polizei stellte die Ermittlungen gegen ihn ein.

Sulkowicz sah darin die Vertuschung einer Vergewaltigung und protestierte dagegen mit ihrer Kunstaktion, die sie "Carry the Weight" ("Trage die Last") nannte.

Zuerst bekam sie viel Zuspruch - unter anderem von Hillary Clinton. Später wurden Zweifel laut - denn es gab weder Indizien noch Beweise für eine Vergewaltigung. Ist dies gerechtfertigter Protest - und will dort eine Kunststudentin ihre Karriere auf Kosten eines jungen Mannes beschleunigen?

Sex-Video soll nicht die Vergewaltigung zeigen - und tut es doch

Sicher ist, dass der Student unter den Vorwürfen schwer gelitten hat: Auch wenn die Justiz ihn als unschuldig ansieht, ist er in den Augen der Gesellschaft ein Vergewaltiger. Seine Karriere als Kameramann in den USA kann er vergessen. Bald wird er das Land verlassen.

Jetzt legt Sulkowicz nach - mit einem Kunst-Video, das man nur als Pornografie bezeichnen kann. Das Video mit dem Titel "Ceci N’est Pas Un Viol" ("Dies ist keine Vergewaltigung"), zeigt sie selbst, wie sie Sex mit einem jungen Mann hat.

rapevideo

Screenshot aus Sulkowicz' Video "Ceci N’est Pas Un Viol"

Zunächst ist der Sex einvernehmlich - doch dann ändert sich das Verhältnis und es wird rauer, am Schluss sogar gewalttätig. Der Mann schlägt Sulkowicz mehrmals ins Gesicht, sie sagt "Nein". Nach dem Sex verlässt er den Raum. Sie bleibt gekrümmt auf dem Bett liegen, die Hände vor dem Gesicht.

Soll das eine Nachstellung jener Nacht im Jahr 2012 sein? Sulkowicz verneint das - doch die Parallelen sind offensichtlich. Auch die berühmte blaue Matratze hat in dem Video ihren Auftritt.

Über das Video tobt ein Glaubenskrieg im Internet. Zeitweise legten sogar Hacker die Website lahm.

Viele finden das Video geschmacklos:

Andere bezeichnen es als mutig:

Ist das Kunst - oder krank? Was denkt ihr?

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Offenbarung auf großer Bühne: 22-Jähriger erzählt, wie er auf Facebook seinen Vergewaltiger fand