POLITIK
03/06/2015 12:40 CEST | Aktualisiert 19/01/2016 06:15 CET

Hier lernen Kindergartenkinder, was Sex ist – es funktioniert super

Getty

Wenige Bildungs-Debatten wurden in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten so erbittert geführt wie die um die schulische Sexualaufklärung.

Dabei geht es um delikate Fragen. Wie offen darf der Lehrer mit meinem Kind über Sex reden? Ist es nicht Aufgabe der Eltern, diese Diskussion zu führen? Und vor allem: Ab welchem Alter kann man einem Kind Diskussionen über Vaginas, Homosexualität und die richtige Verwendung von Kondomen zutrauen?

Werden deutsche Kinder übersexualisiert?

Dass es in deutschen Klassenzimmern Redebedarf gibt, hat zuletzt ein Proteststurm besorgter Mütter aus Niedersachsen gezeigt. Der Landtag hatte dort zuvor das Thema sexuelle Vielfalt im Unterricht verankert. Der Vorwurf: Deutsche Kinder werden übersexualisiert.

Dabei könnte man fragen: Kommen Kinder heute nicht ohnehin schon früh mit Sexualität in Berührung, etwa durch Internet und Fernsehen? Und wäre es dann nicht klug, darauf zu reagieren und auch mit der Aufklärung früher zu beginnen?

"Umfassende Sexualaufklärung"

In den Niederlanden hat man darauf bereits eine Antwort gefunden. Dort werden Kinder bereits im Kindergarten- und Grundschulalter aufgeklärt. Dabei geht es weniger um Sex- als vielmehr um Sexualaufklärung. "Comprehensive Sexual Education" heißt das Programm, also "umfassende Sexualaufklärung".

Jetzt könnte man einwenden: In Deutschland ist Sexualkunde-Unterricht auch vorgesehen, sogar ab der Grundschule. Das stimmt, und 2010 gaben in einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung neun von zehn Kindern ab der achten Klasse sogar an, schulisch aufgeklärt worden zu sein. Doch die Inhalte sind vor allem jene, die auch im Biologie-Unterricht zur Sprache kommen: Pubertät, Pickel und Haarwuchs im Genitalbereich.

In den Niederlanden ist man da schon einen Schritt weiter.

Bei der Aufklärung, die bei Vierjährigen beginnt, soll es zunächst darum gehen, sich mit den Kindern offen über Liebe und Beziehungen zu unterhalten, später kommen dann Themen wie Geschlechter-Vorurteile, sexuelle Vielfalt und Verhütung dazu.

"Sexualität hat auch mit Respekt zu tun"

"Es gab immer mal wieder Bedenken, dass sich eine Sexualisierung durch die Medien negativ auf die Kinder auswirkt", sagte die Sexual-Forscherin Ineke van der Vlugt kürzlich dem US-Fernsehsender PBS. Man wolle mit der frühen Aufklärung dafür sorgen, "dass Sexualität auch mit Respekt zu tun hat".

Das niederländische Modell knüpft an ein Problem an, das Europas Gesundheitspolitiker seit Jahren beschäftigt: ungewollte Schwangerschaften bei Teenagern. Eine Studie der Weltbank zeigt, dass die Quote der Teenager-Schwangerschaften in den Niederlanden eine der niedrigsten der Welt ist.

Auch andere Zahlen lassen vermuten, dass die frühe Sexualaufklärung bei Deutschlands Nachbarland positive Auswirkungen hat. So erklärten 2010 12-25-jährige Niederländer in einer Studie der University of Massachusetts, dass ihre erste sexuelle Erfahrung "gewollt" war und "Spaß gemacht" habe.

Zum Vergleich: In den USA, wo es in jedem zweiten Bundesstaat keine verpflichtende Aufklärung in der Schule gibt, sagten bei einer Befragung von 2004 zwei Drittel der befragten sexuell aktiven Teenager, dass sie im Nachhinein länger auf das das "erste Mal" hätten warten sollen.

Positiv auch: Eine Studie von Rutgers WPF, einer Art Experten-Zentrum für sexuelle Aufklärung aus Utrecht, hat 2012 gezeigt, dass neun von zehn niederländischen Jugendlichen bei ersten Geschlechtsverkehr verhüten.

Aufklärung im Kindergarten - ein Wundermittel für eine aufgeklärtere und gesündere Jugend?

Die Vereinten Nationen stellten 2008 zumindest schon fest, dass eine frühe Sexualerziehung es jungen Menschen erlaubt, "ihre Haltung und Werte zu erkunden, Entscheidungsfindung zu üben, die sie später benötigen werden, um fundierte Entscheidungen über ihr Sexualleben zu treffen".

Vielleicht ist es an der Zeit, die Debatte um eine vermeintliche Übersexualisierung deutscher Kinder noch einmal neu zu denken.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video:Familie: 10 Dinge, die Eltern gerne gewusst hätten, bevor sie Kinder bekommen



Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.