LIFE
02/06/2015 08:31 CEST

Studien belegen: Wer sich nicht regelmäßig die Zähne putzt, riskiert Frühgeburten, Demenz und Herzkrankheiten

Thinkstock

Dass es nicht gerade gesund ist, sich nicht die Zähne zu putzen, ist vermutlich inzwischen jedem klar. Aber die Ergebnisse eines Experiments, das jetzt im Auftrag der BBC durchgeführt wurde, dürften sogar die größten Zahnhygiene-Fanatiker erschrecken.

Ein Experiment zeigt, warum Zähneputzen so wichtig ist

Für den Zweck der Studie hatten sich die Testperson zwei Wochen lang nur die Hälfte ihrer Zähne geputzt und die andere Hälfte während des Putzens mit einem Gummischutz bedeckt. Bereits nach dieser relativ kurzen Zeit konnten Ärzte der University of Birmingham erschreckende Auswirkungen der fehlenden Mundhygiene feststellen.

Demnach war das Immunsystem der Testperson signifikant geschwächt worden. Durch eine Entzündung des Zahnfleischs, die aus der fehlenden Hygiene resultierte, waren die weißen Blutkörperchen, die bei der Abwehr von Infektionen eine zentrale Rolle spielen, deutlich weniger effektiv. Eine dauerhafte Entzündung dieser Art könnte nicht nur dazu führen, dass Zähne aus dem kranken Zahnfleisch ausfallen. Es kann auch zu Schäden im ganzen Körper kommen.

Wird die Entzündung chronisch, kann sie sich auf Zellen in den unterschiedlichsten Organen und im Blutkreislauf übertragen. Es wurde mehrfach wissenschaftlich erwiesen, dass Zahnfleisch-Entzündungen das Risiko, an Herzkrankheiten, Diabetes Typ 2 und Demenz zu erkranken, deutlich erhöhen.

Zahnfleisch-Entzündungen können sich auf die Schwangerschaft auswirken

zähneputzen

Eine Studie der Harvard Medical School belegte außerdem, dass Schwangere mit gesundem Zahnfleisch stolze 74 Prozent weniger für medizinische Versorgung ausgeben müssen, als werdende Mütter, die unter Entzündungen leiden. Das ist vor allem dadurch zu erklären, dass die gesunden Frauen seltener Frühgeburten erlitten. Diese konnten nämlich mit Zahnfleisch-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Trotz all dieser Erkenntnisse werden die Auswirkungen von mangelhafter Mundhygiene noch oft unterschätzt – selbst von Ärzten. Der Testkandidat in der BBC-Studie, der über ihrer Erfahrungen in der Daily Mail berichtete, ist selbst ein Entzündungs-Spezialist, aber vor der Aktion hatte auch er keine Ahnung von den Problemen, die durch Zahnfleisch-Endzündungen auftreten können.

Aber die gute Nachricht ist: All dem vorzubeugen ist ganz leicht. Denn Zähneputzen kann wohl jeder und mit dem Wissen, dass man dadurch mehr als nur ein weißeres Lächeln gewinnt, sollte man es sogar noch lieber tun.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Schluss mit Plastikwahn: So können Sie Zahnpasta ganz einfach selbst herstellen

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Die Tops und Flops für Ihre Zahnhygiene