NACHRICHTEN
02/06/2015 14:05 CEST | Aktualisiert 03/06/2015 03:24 CEST

Mers in Südkorea: Zwei Todesopfer, 700 Menschen in Quarantäne: Südkorea fürchtet sich vor der Epidemie

DPA

Erstmals sind beim größten erfassten Mers-Ausbruch außerhalb des Nahen Ostens zwei Menschen in Südkorea an der Atemwegserkrankung gestorben. Zudem gebe es inzwischen 25 Infizierte, teilte das Gesundheitsministerium in Seoul am Dienstag mit.

Der erste bestätigte Mers-Fall in Südkorea liegt zwei Wochen zurück: Bei einem 68-Jährigen wurde nach einer Nahost-Reise das Virus nachgewiesen. Seitdem wächst angesichts der steigenden Zahl von Ansteckungen die Sorge in der Bevölkerung vor einer raschen Verbreitung.

Bei den beiden Todesopfern handelt es sich den Angaben zufolge um einen 71-Jährigen und eine 58-jährige Frau, die am Montag nach akuten Atembeschwerden starb. Beide Patienten seien schon vor der Mers-Infektion gesundheitlich stark angeschlagen gewesen, hieß es.

Die meisten Mers-Fälle im Land wurden bisher mit dem ersten Patienten in Verbindung gebracht. Es handelt sich zum großen Teil um andere Patienten oder Besucher der Klinik, in der der 68-Jährige behandelt wurde.

Die aktuellen Ereignisse haben aber einen neue Qualität: Unter den jüngsten Fällen seien auch zwei Menschen, die sich nicht durch direkten oder indirekten Kontakt mit dem ersten Patienten angesteckt hätten, hieß es am Dienstag. Wie es dem ersten Mers-Patienten geht, war unklar.

Die Behörden des Landes werden dafür kritisiert, anfänglich keine ausreichenden Schutzmaßnahmen getroffen zu haben. Auch wurde der Vorwurf der Schlamperei laut. Rund 700 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, wurden inzwischen vorsorglich isoliert.

Die genauen Übertragungswege seien noch unklar, wahrscheinlich werde das Virus aber etwa durch Fehler bei der Beatmungspflege von Mers-Patienten weitergetragen. Möglicherweise sei die Klinik in Südkorea von der ersten Diagnose im Land auch schlichtweg überrascht worden und habe darum wichtige Hygieneregeln anfangs nicht beachtet.

Die Kritik geht in Südkorea darüber hinaus, vor allem fühlen sich die Menschen schlecht von den Behörden informiert. Das Gesundheitsministerium habe bislang einen "schlechten Job gemacht, sowohl was die Eindämmung wie auch die Weitergabe von Informationen über Mers betrifft", schrieb die Zeitung "The Korea Times".

Das Fatale: "Es ist schwierig, einzuschätzen, wie groß der Schaden sein wird, da Korea keine Erfahrung im Umgang mit solchen Epidemien hat", zitierte die Zeitung den Leiter des Pasteur-Instituts Korea, Hakim Djaballa.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Video der US Navy: Schwarzes Meer: Hier verjagt ein Russen-Kampfjet angeblich einen US-Zerstörer