NACHRICHTEN
02/06/2015 07:12 CEST | Aktualisiert 02/06/2015 07:38 CEST

Sepp Blatter und der Fifa-Skandal: Engländer diskutieren alternative WM

Getty
Sepp Blatter und der Fifa-Skandal: Engländer diskutieren alternative WM

Während einer Fragerunde im britischen Parlament, wurde am Montag die Möglichkeit einer alternativen Fußball-Weltmeisterschaft diskutiert. Kultusminister John Whittingdale erklärte dabei, dass der englische Fußballverband im Laufe der Woche gemeinsam mit der Uefa über eine eigene Meisterschaft sprechen würde. Dieses alternative Turnier könnte in Konkurrenz zur Weltmeisterschaft in Russland 2018 stattfinden.

Blatters Glaubwürdigkeit ist zerstört

Whittingdale sagte, die Glaubwürdigkeit von Fifa-Chef Sepp Blatter sei "völlig zerstört" und er habe mit dem Präsidenten des englischen Fußballverbandes über das Thema gesprochen. "Es ist aber klar, dass, wenn wir eine Alternative organisieren, dies nur im Einverständnis mit anderen Ländern in Europa und bestenfalls anderen Fußball-Organisationen weltweit funktionieren kann."

Er sagte zudem, er sei bereit, mit anderen Regierungen über das Thema zu sprechen und Alternativen auszuloten.

Einige Parlamentsabgeordnete wiesen in der Fragerunde auch auf Gerüchte um eine mögliche Bestechung rund um die Vergabe der WM 2018 nach Russland hin. England hatte sich ebenfalls als Ausrichter beworben, hatte in der Abstimmung aber nur eine Stimme erhalten. Darauf angesprochen sagte Whittingdale: "Allein diese Tatsache zeigt, dass einige Länder wohl nicht so viel Anreiz hatten, für England zu stimmen."

Hier geht es zurück zur Startseite

Video:Uefa droht dem Weltfußballverband: WM-Boykott? Fifa-Experte erklärt drastische Mittel im Kampf gegen Sepp Blatter