POLITIK
02/06/2015 14:23 CEST | Aktualisiert 02/06/2015 14:38 CEST

Cyber-Attacke auf Bundestag: Spur soll nach Russland führen

dpa

Der Cyber-Angriff auf den Bundestag ist offenbar das Werk russischer Hacker. Das berichtet "Spiegel Online" und beruft sich dabei auf "mehrere mit dem Fall vertraute Quellen".

Demnach liegen den deutschen Sicherheitsbehörden inzwischen deutliche Indizien vor, die auf eine Urheberschaft russischer Cyberspione - womöglich eines Geheimdienstes - hindeuten, berichtet das Nachrichtenportal.

IT-Experten soll es inzwischen gelungen sein, ein für die Attacke verwendetes Spähprogramm zu identifizieren und Teile des Quellcodes auszulesen. Die Programmstruktur des Trojaners ähnele demnach einer Schad-Software, die schon im vergangenen Jahr bei einem Cyberangriff auf ein deutsches Datennetz zum Einsatz gekommen war, berichtet "Spiegel Online".

Hier geht es zurück zur Startseite

Video:Cyberkriminelle senden Paket-Mails: Achtung! Hinter diesen falschen E-Mails von DHL verbirgt sich Schadsoftware


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Mehr dazu in Kürze bei huffingtonpost.de