POLITIK
01/06/2015 10:52 CEST | Aktualisiert 01/06/2015 10:54 CEST

Wette auf den Parteiausschluss: Sebastian Edathys geschmacklose Facebook-Aktion

Wetten, dass ...? Sebastian Edathys geschmacklose Facebook-Aktion
Getty
Wetten, dass ...? Sebastian Edathys geschmacklose Facebook-Aktion

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy ist für seine bisweilen recht eigenwilligen Facebook-Posts bekannt. Mal veröffentlicht er ein nicht eben preisverdächtig verfasstes Gedicht, mal nutzt der die Plattform, um klarzustellen, dass sein Satz vor Gericht „Ich bereue, was ich getan habe“ nicht als Geständnis zu werten sei.

Edathy, einst Hoffnungsträger der SPD, stand vor Gericht, weil er Fotos nackter Jungen auf seinen Laptop geladen hatte. Gegen eine Auflage von 5000 Euro war das Verfahren im März eingestellt worden.

Es ist Edathys Recht, auf Facebook seine Sicht der Dinge zu verbreiten. Für klug hielten Kommentatoren das nicht. Und was Edathy jetzt veranstaltet, wirkt schlicht geschmacklos:

edathy wette

Er nimmt Wetten entgegen, ob er dem Wunsch der SPD-Spitze entsprechen aus der Partei ausgeschlossen wird. Er glaubt, er darf bleiben. Wer dagegen wetten wolle, solle sich mit ihm in Verbindung setzen: "Mindest-Einsatz 50 Euro, Höchst-Einsatz 100 Euro". Ob er das ernst meint, spielt letztlich keine Rolle.

Die Parteispitze um Sigmar Gabriel ist der Ansicht, mit dem Besitz der Nacktfotos von Minderjährigen habe Edathy gegen das Selbstverständnis der Partei verstoßen. Die SPD will an diesem Montagnachmittag entscheiden, ob Edathy Mitglied bleibt. Ein Ausschluss scheint fraglich, denn man müsste Edathy nachweisen, dass er mit seinem Verhalten die Partei geschädigt hat.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Edathybook – Das skurril-unterhaltsame Facebook-Profil von Sebastian Edathy


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.