LIFESTYLE
01/06/2015 13:11 CEST | Aktualisiert 01/06/2015 13:18 CEST

Berlin macht jetzt einen auf Hollywood

Köber/Mühlberg

"Übergewichtig und chronisch arbeitsfern."

"Erstaunlich grün, aber 'Betreten auf eigene Gefahr'."

“Janz weit draußn” trotz Berlins bester Aussicht."

"Das sind die Negativassoziationen, die seit Jahren mit dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf in Verbindung gebracht werden", klagt die Grafikerin Karolin Köber auf ihrer Homepage. An diesem Image will sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Nicole Mühlberg etwas ändern. Mit einer spektakulären Aktion.

In Hollywood wurden 1923 ein paar weiße Buchstaben auf einen Berg gestellt, um den Bezirk zu vermarkten. Damals wollte dort niemand wohnen. Heute ist es die begehrteste Wohngegend überhaupt. Und ein Touristenmagnet.

Mit Marzahn haben die Grafikerinnen jetzt das gleiche vor.

Obwohl der Berliner Bezirk nicht gerade für seine Gebirgsmassive bekannt ist, sollen seine Ahrensfelder Berge genannten Hügel wie in Hollywood funktionieren. Dafür haben die beiden Grafikerinnen das Projekt "Marzahn Hills" ins Leben gerufen.

"Marzahn Hills soll das neue Wahrzeichen des Bezirks werden, auch über diesen hinaus sichtbar sein", sagt Köber. "Die Ahrensfelder Berge könnten so zum Wahrzeichen für ganz Marzahn-Hellersdorf werden."

Noch stehen die Grafikerin und eine Kollegin mit ihrem Projekt ganz am Anfang. Ersteinmal sammeln sie noch Geld bei Sponsoren und Unternehmen für die Realisierung.

Postkarten mit dem Titel "Marzahn goes Hollywood" gibt es allerdings schon. Und wer weiß, vielleicht werden die großen weißen Buchstaben auch in Berlin zu einem Touristenmagnet.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Wasserwerfer für Kids: Diese Aktion hat die Berliner Polizei wohl nur halb durchdacht

Video: Überbleibsel des Kalten Krieges: In der Nähe von Berlin: Das ist der Friedhof alter Sowjet-Flugzeuge