WIRTSCHAFT
04/05/2015 16:23 CEST

Warum in Berlin die Geldautomaten streiken

Warum in Berlin die Bankautomaten streiken
Thinkstock
Warum in Berlin die Bankautomaten streiken

In Berlin wird das Bargeld knapp. Denn gestreikt wird dieser Tage nicht nur bei der Bahn, sondern auch beim Geldtransportunternehmen Prosegur.

Und das könnte dazu führen, dass den Berliner Geldautomaten die Scheine ausgehen. Das berichtet die "Berliner Morgenpost".

Bargeldlos in Berlin

Weil der Bargeld-Nachschub ausbleibt, ist bei einigen großen Banken Ebbe in den Automaten. In Berlin sind unter anderem die Automaten der Deutschen Bank, der Commerzbank, der Berliner Bank, der Postbank und der Sparda-Bank betroffen.

"Wir sind bestrebt, die Beeinträchtigungen für unsere Kunden so gering wie möglich zu halten", sagte ein Sprecher der Deutschen Bank gegenüber der "Berliner Morgenpost".

Ähnlich, wenn auch nicht ganz so langwierig, wie bei GDL und Bahn, kommen die beiden Verhandlungsparteien zu keinem Tarifkompromiss. Die Zeichen stehen auf Streik.

Aktualisierung nach 14 Jahren

Bei den Prosegur-Streik geht es um die Aktualisierung des bereits über 14 Jahre alten Haustarifvertrages. Es geht um Urlaubs- und Weihnachtsgeld, um eine Absicherung für den tatsächlich höchst gefährlichen Beruf, hier um die Versorgung der Familie bei Todesfällen im Dienst oder der Beendigung der Tätigkeit infolge von Überfällen beim Geld- und Werttransport.

Der Streik dauere über das Wochenende weiter an, erklärt die Gewerkschaft Ver.di auf seiner Online-Seite.

Er werde erst beendet, wenn der Arbeitgeber sich mit einer gemeinsamen Erklärung zur Übernahme des Tarifergebnisses verpflichte. Am kommenden Montag werden die Verhandlungen fortgesetzt.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video:Börsenkommentar: Ab heute Geldschwemme: So profitieren Sie jetzt von der EZB