VIDEO
02/05/2015 06:05 CEST | Aktualisiert 02/05/2015 06:34 CEST

Angeblich Merkel und Gauck beraten: FDP beschönigt Lebenslauf von Spitzenkandidatin

DPA

Die 29-jährige Jungunternehmerin Lencke Steiner soll die FDP als Spitzenkandidatin nach vier Jahren zurück in die Bremer Bürgerschaft führen.

Die Chancen stehen gut, aktuelle Umfragen prognostizieren den Liberalen im kleinsten deutschen Bundesland sechs Prozent der Stimmen.

Doch wie der "Spiegel" berichtet, hat die Partie auf ihrer Internetseite ein wenig zu sehr mit ihrer Frontfrau angegeben: So habe die parteilose Geschäftsführerin eines Verpackungsunternehmens Angela Merkel und Joachim Gauck zum Thema Corporate Governance beraten.

Lesen Sie auch:20 Dinge, an denen du merkst, dass du aus einer FDP-Familie kommst

Steiner hat weder Merkel noch Gauck beraten

In Wirklichkeit hat Steiner als Bundesvorsitzende der Jungen Unternehmer zwischen 2013 und 2014 jedoch nur drei Mal an Treffen in Berlin teilgenommen.

So war sie eine von mehreren hundert Teilnehmerinnen einer Konferenz mit der Bundeskanzlerin zum Thema "Frauen in Führungspositionen". Ebenso war sie eine von vier Gästen eines Gedankenaustausches mit dem Bundespräsidenten zum Thema "Demographischer Wandel und Generationsgerechtigkeit".

Die Partei räumte mittlerweile ein, dass die Formulierungen auf ihrer Website "missverständlich" gewesen waren und strich die entsprechenden Passagen über ihre Spitzenkandidatin.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Lindner, Beck, Hendricks: Wer hätte gedacht, dass Politiker so ausrasten können?